Mehrere Hunderttausend Euro sichergestellt

Razzia gegen rumänischen Menschenhändler-Ring auch in Erding

Augsburg/Erding - Seit Jahren soll der Menschenhändler-Ring rumänische Frauen als Prostituierte in mehrere Länder gebracht haben. Nun wurden Wohnungen durchsucht - auch in Augsburg und Erding.

Bei einer internationalen Razzia gegen einen rumänischen Menschenhändler-Ring hat die Polizei auch in Bayern mehrere Wohnungen durchsucht. Die Bande soll seit Jahren rumänische Frauen als Prostituierte in mehrere Länder gebracht und ausgebeutet haben, berichteten Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Augsburg, wo der Kopf der Bande gelebt haben soll.

In Bayern hatten Beamte am Freitag vier Wohnungen in Augsburg und im Raum Erding durchsucht. Dabei seien Vermögenswerte im Wert von mehreren Hunderttausend Euro sichergestellt worden, die im Rahmen des rumänischen Ermittlungsverfahrens eingezogen werden sollen.

Der Schwerpunkt der Aktion lag in Rumänien. Dort seien 21 Objekte durchsucht und 25 Verdächtige vorläufig festgenommen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tot in Wohnung gefunden: Wer hat Steffi kaltblütig ermordet?
Eine 22-Jährige ist von ihrem Freund tot in der gemeinsamen Wohnung am Bodensee aufgefunden worden. Die Obduktion ergibt: Es war Mord. Kannte die junge Frau ihren Mörder …
Tot in Wohnung gefunden: Wer hat Steffi kaltblütig ermordet?
Weiterhin Unwetterwarnungen in Bayern
Am Freitagnachmittag warnt der Wetterdienst vor starkem Gewitter in München und dem Umland. Den ganzen Tag über hatte unterdessen enorme Hitze den Bayern zu schaffen …
Weiterhin Unwetterwarnungen in Bayern
Zu trocken: Gemeinden in der Rhön rufen zum Wassersparen auf
In Unterfranken wird das Wasser knapp. Zwei Gemeinden haben sich jetzt an die Bürger gewandt. Trinkwasser soll sparsam eingesetzt werden.
Zu trocken: Gemeinden in der Rhön rufen zum Wassersparen auf
Bundespolizist angegriffen: Staatsanwaltschaft fordert sieben Jahre Haft
Ein 18-Jähriger soll 2016 am Ansbacher Bahnhof einen Bundespolizisten hinterrücks mit einem spitzen Gegenstand attackiert haben - der stürzte eine Treppe hinunter. 
Bundespolizist angegriffen: Staatsanwaltschaft fordert sieben Jahre Haft

Kommentare