Bei Ausschreibungen

Trinkwasserversorgung: Razzia wegen illegaler Absprachen

Landshut - Die Polizei hat zahlreiche Objekte in Bayern und zwei weiteren Bundesländern durchsucht. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Landshut monatelang ermittelt. 

Wegen illegaler Absprachen bei der Ausschreibung von Projekten der Trinkwasserversorgung hat die Polizei zahlreiche Objekte in Bayern und zwei weiteren Bundesländern durchsucht. Dabei seien umfangreiche Unterlagen sichergestellt worden, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern am Freitag mit.

Seit mehreren Monaten hatte die Staatsanwaltschaft in Landshut gegen sechs Beschuldigte ermittelt. Darunter sind die Verantwortlichen eines Ingenieurbüros aus dem westlichen Landkreis Landshut sowie der beteiligten Unternehmen. Sie sollen sich bei Ausschreibungen von Projekten im Bereich der Trinkwasserversorgung abgesprochen haben. Dadurch sollten Auftraggeber das Angebot einer bestimmten Firma annehmen, die einen im Marktvergleich überhöhten Preis angesetzt hatten.

Insgesamt wurden 18 Objekte durchsucht worden. Der Schwerpunkt lag in Bayern, zwei Durchsuchungen gab es in Baden-Württemberg und eine in Mecklenburg-Vorpommern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.