Polizei ermittelt

Rechte Schmierereien an Würzburger Kirchen

Würzburg - Unbekannte haben in Würzburg mehrere Gebäude mit rechten Parolen besprüht. Die Polizei fahndet nun nach den Tätern.

Wie die Polizei mitteilte, wurden in den Nächten zwischen Donnerstag und Samstag zwei Kirchenfassaden sowie der Dom mit rechtsextremen Sprüchen und dem NPD-Schriftzug beschmiert. Auch eine Skulptur im Stadtzentrum und der Durchgang zu einem Café wurden schwarz und neongelb besprüht. Die Polizei fahndet nun nach den Tätern. Die Schmierereien begannen direkt im Anschluss an die Demonstrationen gegen die NPD am Donnerstag. Bei den friedlichen Protesten waren knapp ein Dutzend Anhänger der rechten Partei und etwa 300 Gegendemonstranten auf den Volksfestplatz in Würzburg gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Lkw kommt von Straße ab und überschlägt sich
Bei einem Unfall auf der A7 prallt ein Lkw gegen die Schutzplanke und überschlägt sich. Doch der Lastwagenfahrer hatte Glück im Unglück.
Lkw kommt von Straße ab und überschlägt sich
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Drama auf Autobahnbrücke: So lief die grausame Tat ab
Die Ermittlungen im Falle des Beziehungsdramas auf einer Autobahnbrücke in Bischbrunn sind abgeschlossen. Der 31-Jährige erstach seine Lebensgefährtin und stürzte sich …
Drama auf Autobahnbrücke: So lief die grausame Tat ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion