Verfassungsschutz ermittelt

Ausschreitungen in Chemnitz: Auch aus Bayern reisten rechtsextreme Aktivisten an

Mehrere tausend rechte Demonstranten zogen am Sonntag durch Chemnitz. Es kam zu Ausschreitungen und Jagdszenen. Nun stellt sich heraus, dass auch aus Bayern Aktivisten einer rechtsextremen Organisation angereist waren.

Chemnitz - Bei der Demonstration von Rechten in Chemnitz waren nach Erkenntnissen des bayerischen Verfassungsschutzes sechs bis acht Aktivisten aus Bayern dabei. Nach Angaben eines Sprechers des Innenministeriums gehörten die Personen der rechtsextremistischen Partei Der Dritte Weg an und folgten deren Aufruf für die Demonstration in Chemnitz am Montag.

Am vergangenen Sonntag war nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Ausländern und Deutschen ein 35-jähriger Deutscher tödlich verletzt worden. Gegen einen Syrer und einen Iraker wurden Haftbefehle vollstreckt. In der Folge kam es am Sonntag und Montag zu Demonstrationen rechter Gruppierungen. Bei Zusammenstößen am Montag zwischen Rechten und Gegendemonstranten wurden nach bisherigen Erkenntnissen 18 Demonstranten und zwei Polizisten verletzt.

Alle aktuellen Entwicklungen nach den Ausschreitungen in Chemnitz erfahren Sie in unserem News-Ticker dazu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Henning Kaiser

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Eine Frau hat sich an einem Bahnübergang in Euerdorf schwer an den Beinen verletzt. Drei Stunden lang versuchte sie, jemanden auf sich aufmerksam zu machen.
Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Tattoo-Streit: Gericht verbietet Polizist Aloha-Schriftzug
Weil ihm das Polizeipräsidium die Tätowierung verbot, zog ein Oberkommissar vor Gericht. Das bestätigte nun, dass die Unterarme des Polizisten frei bleiben müssen.
Tattoo-Streit: Gericht verbietet Polizist Aloha-Schriftzug
Stromausfall legt Regensburg lahm: 1000 Haushalte betroffen
In Regensburg waren am Donnerstagmorgen 1000 Haushalte ohne Strom. Ein Stromausfall verdunkelte ab 5.45 Uhr den Norden der Stadt. 
Stromausfall legt Regensburg lahm: 1000 Haushalte betroffen
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei einen schockierenden Fund gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen.
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung

Kommentare