Er rechtfertigte Enthauptungen

Salafist aus dem Allgäu abgeschoben

München - Bayern hat einen 22-jährigen Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat in die Türkei abgeschoben. Der Allgäuer Salafist hatte die Enthauptung von Journalisten gerechtfertigt.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat einen 22-jährigen Anhänger der Terrorarmee IS in die Türkei abschieben lassen. Der Mann hatte seine Mordfantasien via Interview verbreitet - im Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ bekundete er, seine Familie töten zu wollen, wenn sie sich gegen den Islamischen Staat stelle. Die Abschiebung sei der einzig richtige und konsequente Weg, sagte Herrmann am Freitag.

Doch die Salafistenszene in Bayern wird größer. Nach Schätzung der Sicherheitsbehörden leben derzeit 570 Salafisten in Bayern. Das wären bereits 70 mehr als vor zwei Jahren, als der Verfassungsschutz noch von 500 Salafisten ausgegangen war.

Aktuell befinden sich nach den Erkenntnissen der Behörden 18 Salafisten aus Bayern in Syrien. Ein mutmaßliches Münchner Extremistenpaar wurde am vergangenen Wochenende auf der Heimreise aus Syrien in Österreich festgenommen. Eine 33 Jahre alte Deutsch-Irakerin soll ihren achtjährigen Sohn nach Syrien mitgenommen haben, begleitet wurde sie von einem 20 Jahre alten Mann mit türkischen Wurzeln.

Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft dem Paar die Vorbereitung einer „schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ vor - allerdings nicht in Deutschland. Derartige Hinweise hätten sich nicht ergeben, wie die Ermittler am Freitag mitteilten. Das Kind befindet sich mittlerweile in der Obhut von Verwandten, die beiden Erwachsenen sitzen in Klagenfurt in Auslieferungshaft.

Herrmann und seine Innennministerkollegen verständigten sich in Berlin darauf, die Prävention gegen Rekrutierung und Ausreise potenzieller Terroristen zu verstärken. „Hier sind auch die muslimischen Gemeinden gefordert“, sagte Herrmann der Nachrichtenagentur dpa. „Sie müssen deutlich machen, dass eine Betätigung für ISIS nicht ihrem Religionsverständnis entspricht.“

Doch beim bloßen Appell wollen es die Innenminister nicht bewenden lassen. „Wir müssen die Ausreise von Extremisten nach Syrien verhindern“, sagte Herrmann. „Um das durchzusetzen, haben wir uns darauf verständigt, dass nicht nur der Reisepass eingezogen werden kann, sondern auch der Personalausweis. Dafür wird es dann ein Ersatzdokument geben, aus dem ersichtlich ist, dass der Betreffende nicht zum Verlassen der Bundesrepublik berechtigt ist.“

Der abgeschobene Erhan A. hatte in dem Interview des „SZ Magazin“ die Enthauptung entführter Journalisten verteidigt. Über die Abschiebung berichtete zuerst „Focus Online“. Der Anwalt des 22-Jährigen, Michael Murat Sertsöz, betonte bei „Focus Online“, sein Mandant sei weder vorbestraft noch habe er sich irgendwelcher Verbrechen gegen den deutschen Staat schuldig gemacht. Die Abschiebung sei eine rechtswidrige „ungeheuerliche Nacht-und-Nebel-Aktion“.

Empört zeigten sich auch die Grünen im Landtag. „Diese Abschiebung verstößt gegen die Resolution des UN-Sicherheitsrats, der die Staaten aufgefordert hat, die Ausreise von IS-Kämpfern in das Kriegsgebiet zu unterbinden“, kritisierte die innenpolitische Sprecherin Katharina Schulze. „Sollte es sich bei Erhan A. tatsächlich um einen gewaltbereiten, radikalisierten Salafisten handeln, muss man hier von „Terrorexport“ sprechen.“

Dazu Herrmann: „Wir prüfen solche Einzelfälle von Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit sehr genau. Wenn ich jedoch unmittelbar die innere Sicherheit Deutschlands gefährdet sehe, dann gehen mir nationale Interessen vor.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.