+
Vor dem Landgericht Augsburg findet der Prozess gegen die Brüder Rudi R. und Raimund M. statt

Rechtmediziner sagt aus

Polizisten-Mord glich Hinrichtung

Augsburg - Im Prozess um den Polizisten-Mord hat jetzt der zuständige Rechtsmediziner beschrieben, wie Mathias Vieth starb. Die Anwälte der Nebenklägerinnen verurteilten die kaltblütige Tat mit drastischen Worten.

Acht Mal hat der Schütze in der Tatnacht im Oktober 2011 im Augsburger Siebentischwald auf den Polizisten Mathias Vieth gefeuert. Das hat Matthias Graw, Rechtsmedinziner aus München, im Prozess gegen die Angeklagten Brüder Raimund M. und Rudi R. ausgesagt, wie die Augsburger Allgemeine berichtet.

Die ersten drei Schüsse hätten Mathias Vieth zu Boden gezwungen. Fünf mal habe der Täter noch auf ihn geschossen, als er längst verletzt zusammengebrochen war. Der Polizist sei auf der Stelle tot gewesen. Die Kugeln hätten seine Halsschlagader, das Rückenmark und die inneren Organe getroffen.

Rechtsanwalt Walter Rubach, der die Ehefrau des toten Polizisten vertritt, nannte es "feige und hinterhältig", dass der Schütze fünf Schüsse auf den Verletzten abgab. Marion Zech, die Anwältin von Diana K, jener Streifenbeamtin, die in der Tatnacht mit Vieth unterwegs war, sagte: "Die letzten fünf Schüsse glichen einer Hinrichtung." Beide Frauen, Ehefrau und Kollegin, treten im Prozess als Nebenklägerinnen auf.

mcf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare