+

"Geistloses Halloween"

Reformationstag 2017: Einmaliger gesetzlicher Feiertag

München - Aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums wird der Reformationstag am 31. Oktober 2017 in Bayern ein gesetzlicher Feiertag. Das wurde im Landtag am Mittwoch einstimmig beschlossen.

Man wolle damit die besondere Bedeutung dieses Ereignisses würdigen, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Es sei auch nur gut, wenn man dann nicht dieses "geistlose Halloween" begehe, sondern den Reformationstag als Feiertag. "Bayern ist und bleibt ein christlich geprägtes Land", betonte er. Ein Antrag der Freien Wähler, den Tag zum jährlich wiederkehrenden Feiertag zu machen, wurde von allen anderen Fraktionen und damit mit klarer Mehrheit aber abgelehnt.

Auch andere Bundesländer, in denen der Reformationstag nicht ohnehin gesetzlicher Feiertag ist, verfahren 2017 wie Bayern. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther seine 95 Thesen veröffentlicht und so den Beginn der kirchlichen Erneuerung (Reformation) eingeleitet.

Christi Himmelfahrt: Alles, was Sie zu diesem Feiertag wissen müssen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare