+
Für die insolvente Reformhauskette Vitalia mit bundesweit 86 Filialen besteht noch Hoffnung.

Reformhauskette Vitalia: Insolvenzverfahren eröffnet

München - Für die insolvente Reformhauskette Vitalia mit bundesweit 86 Filialen besteht noch Hoffnung. Insolvenzverwalter Michael George erklärt, wie das Unternehmen überleben kann.

Lesen Sie dazu:

Vitalia schließt Reformhaus-Filialen

Derzeit werde nach einem Interessenten für die Reformhäuser gesucht, teilte der Insolvenzverwalter Michael George am Dienstag mit. “Der Investorenprozess ist in vollem Gang.“ Vitalia aus dem oberbayerischen Weyarn hatte mehr als 40 Jahre nach der Gründung im vergangenen Herbst Insolvenzantrag gestellt, am 1. Januar eröffnete das Amtsgericht Wolfratshausen das Insolvenzverfahren.

 Um das Unternehmen zu sanieren, schloss der Insolvenzverwalter in den vergangenen Monaten 17 Filialen. In den übrigen 86 Geschäften laufe das Geschäft aber in vollem Umfang weiter. Die Umsätze in den vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass die Kunden zum Unternehmen stehen. “Das ist ein großer Vertrauensbeweis“, sagte George. Vitalia zeige, dass eine Insolvenz nicht das Ende eines Unternehmens ist, sondern die Chance auf einen Neustart.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.