Inzidenzen sinken

Söder verkündet neue Corona-Regeln: Das gilt jetzt für Kultur, Sport, Gastro und Schulen in Bayern

  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

Die Inzidenzen sinken weiter, die Corona-Regeln für Bayern werden gelockert. Des verkündete Markus Söder. Doch was gilt nun ab Donnerstag (1. Juli)? Ein Überblick.

München - Die Corona*-Zahlen sinken: Die Regierung um Bayerns Ministerpräsident Markus Söder* beschloss deshalb, die Regeln im Freistaat weiter zu lockern. Nach der Kabinettssitzung verkündete der CSU-Chef, was ab Donnerstag, 1. Juli, gilt. Mehr Zuschauer bei Sport und Kultur und weniger Masken in der Schule. Angesichts der Ausbreitung der gefährlicheren und ansteckenderen Delta-Variante des Virus dürfe es aber keinen Leichtsinn und auch keine komplette Öffnung geben, sagte er. Ein Überblick.

Corona-Regeln in Bayern werden gelockert: Das gilt für Sport- und Kulturveranstaltungen und die Gastro

Die Corona-Regeln für Kultur- und Sportveranstaltungen werden weiter gelockert. Unter Einhaltung entsprechender Hygienekonzepte sind im Freien statt bisher 500 künftig bis zu 1500 Zuschauer erlaubt, davon bis zu 200 auf Stehplätzen mit Mindestabstand. In Hallen und Theatern sind weiterhin so viele Zuschauer erlaubt, wie bei Einhaltung von jeweils mindestens 1,5 Metern Abstand in die Gebäude passen, höchstens aber 1000. Die Regelungen gelten auch für Tagungen und Kongresse.

Die Sperrstunde für Gaststätten wurde auf ein Uhr verschoben. Für Nachtgastronomie - also zum Beispiel Bars und Clubs - gebe es aktuell aber noch keine Perspektive, wie der CSU*-Chef klarstellte.

Söder lockert Corona-Regeln: Keine Maskenpflicht mehr am Platz in Schulen - unter einer Bedingung

Neuigkeiten gab es auch für alle Schülerinnen und Schüler: Nach den bayerischen Grundschülern müssen auch Kinder und Jugendliche an weiterführenden Schulen ab Donnerstag am Sitzplatz im Klassenzimmer keine Maske* mehr tragen. Dafür gibt es eine Bedingung: Die regionale Sieben-Tage-Inzidenz* muss unter 25 liegen - was nahezu flächendeckend der Fall ist. Es wird empfohlen, dreimal statt zweimal pro Woche einen Corona-Test* zu machen.

Nach Wegfall der Bundesnotbremse: Neue Regeln für Regionen mit Corona-Inzidenzen über 100

Zum 1. Juli fällt außerdem die Bundesnotbremse weg, deshalb hat der Freistaat die Corona-Regeln für Regionen mit einer Inzidenz über 100 neu geregelt. Es werde keine Übernahme der bisherigen Bundesregel in Landesrecht geben, aber es bleibe weiter bei Vorsichtsmaßnahmen, sagte Söder.

Der Ministerrat beschloss demnach, dass in Bayern bei Inzidenzen oberhalb von 100 künftig die gleichen Regeln gelten, die bisher bereits für Regionen mit einer Inzidenz oberhalb von 50 vorgeschrieben waren. Dazu zählen unter anderem Kontaktbeschränkung auf den eigenen und maximal zwei weitere Hausstände, Veranstaltungen dürfen innen nur noch mit maximal 25 Personen und außen 50 Personen durchgeführt werden, für Gastronomie, Beherbergungswesen, Sport und Kultur gelten wieder Testnachweispflichten. (kam/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa/dpa-Bildfunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare