1. Startseite
  2. Bayern

Neue Corona-Regel für Bayerns Kitas kommt: Ministerin erinnert daran, was sie für Ungeimpfte bedeutet

Erstellt:

Kommentare

Geöffnete Kitas im Herbst?
In Bayerns Kitas tritt eine neue Corona-Regel in Kraft. © Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn

Für ungeimpfte Angestellte in bayerischen Kitas kündigt sich eine einschneidende Änderung an. Das Ministerium will die Sicherheit erhöhen.

München - Ab Montag (20. September) müssen ungeimpfte Beschäftigte in Kindertagesstätten im Freistaat Bayern nachweisen, dass sie negativ auf Corona* getestet sind. Daran erinnerte Familienministerin Carolina Trautner (CSU) am Samstag.

So solle die Sicherheit für Kinder, Eltern und die Mitarbeiter erhöht werden, teilte das Ministerium mit. Die Beschäftigten müssen sich ab kommender Woche dreimal pro Woche testen. Ohne Nachweis dürfen sie nicht in die Einrichtung.

Söder-Kabinett beschließt neue Corona-Regel für Kitas: Sie gilt bereits ab Montag

Die Regel hatte das Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der vergangenen Woche beschlossen. Neben den eigenen Beschäftigten gilt die Pflicht auch für Mitarbeiter von außen, also etwa für Reinigungskräfte oder Musiklehrer. Der Freistaat stellt den Kitas Selbsttests bereit. So könnten sich auch geimpfte oder genesene Beschäftigte freiwillig testen.

Eltern müssen sich nicht testen lassen, wenn sie ihre Kinder bringen und abholen oder lediglich kurz mit den Erziehern reden wollen. Für Kinder soll es sogenannte „Lollitests“ geben, zudem bekommen Eltern Berechtigungsscheine für kostenlose Selbsttests - verpflichtend ist das allerdings nicht. Masken müssen Erwachsene weiter tragen. Trautner sagte, derzeit seien sehr wenige Kitas wegen Corona geschlossen. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare