Auch bei hoher Inzidenz

Corona-Erleichterung für Kinder: Das bedeuten die neuen Sport-Regeln in Bayern

  • Cindy Boden
    vonCindy Boden
    schließen

In Bayern gibt es seit dem 28. April neue Corona-Regeln. Sie betreffen unter anderem Sportmöglichkeiten für Kinder. Ein Überblick.

München - Sport hält fit und gesund - das bekommen schon Kinder eingetrichtert. Doch die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus machen einige Sportaktivitäten nicht möglich. Viele Sportwillige verlagern ihre Workouts nach Hause oder Joggen im Park.

Der entscheidende Corona-Wert in der Politik ist derzeit eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100. An diesem richtet sich auch die neue bundesweite Corona-Notbremse* aus. Am Donnerstag (29. April) lag Bayern jedoch mit einer Zahl von 161 laut Robert Koch-Institut deutlich darüber. Deshalb sind auch im Freistaat noch lange nicht alle Sportmöglichkeiten wieder nutzbar. Doch die Bayerische Staatsregierung hat diese Woche neue Corona-Regeln präsentiert, die seit dem 28. April gelten. Einen allgemeinen Überblick finden Sie hier zum Nachlesen.

Corona-Regeln in Bayern: Maßnahmen betreffen auch Sportmöglichkeiten für Kinder unter 14 Jahre

Bei einer Pressekonferenz kündigte Ministerpräsident Markus Söder* an, das Maßnahmen-Paket gilt „für die Zeitdauer der Infektionsschutzverordnung“. Zurzeit ist diese in Bayern bis zum 9. Mai gültig. Der CSU-Chef bezeichnete Bayerns Strategie auf Twitter als „Mix aus Vorsicht und Perspektive“.

Neue Corona-Regeln in Bayern erlauben Kindern unter 14 Jahre wieder kotaktlosen Sport in kleinen Gruppen im Freien.

Sport in Bayern: Kinder können auch oberhalb einer 100er-Inzidenz kontaktlosen Sport im Freien in kleinen Gruppen betreiben

Eine wichtige neue Regel, die den Sport betrifft: „Oberhalb einer 7-Tage-Inzidenz von 100 ist Kindern unter 14 Jahren die Ausübung von Sport in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern gestattet.“ Auch „Anleitungspersonen“, also etwa Trainer oder Betreuer, dürfen an diesem Sport teilnehmen, wenn sie einen Corona-Test mit negativen Ergebnis vorweisen können, der höchstens 24 Stunden alt ist. Gruppentraining beispielsweise im Tennis oder Fußball auf Anlagen im Freien ist so für diese Altersgruppen wieder möglich. Zudem ist es allen erlaubt, Individualsportarten allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands auszuüben.

Dass der Wunsch nach mehr Sportmöglichkeiten groß ist, ist immer wieder in der Corona*-Zeit zu vernehmen. Aus Nürnberg kamen nach der Ankündigung der bayerischen Regierung direkt positive Signale: „Besonders Kinder leiden unter den Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit und die beschlossenen Regelungen geben ihnen ein Stückchen Normalität zurück!“, sagt Nürnbergs Referentin für Schule und Sport, Cornelia Trinkl. So sollen in der Stadt für die Ausübung der Kinder-Sportangebote ab 3. Mai auch wieder die kommunalen Sportanlagen für Sportvereine geöffnet werden.

Corona-Regeln in Bayern: Sport, Buchhandlungen, Gartenmärkte und andere Bereiche betroffen

Und nicht nur beim Sport gibt es eben neue Regeln: Auch Buchhandlungen und Gartenmärkte dürfen wieder inzidenzunabhängig unter Einhaltung bestimmter Auflagen öffnen. Zoos und und botanischen Gärten dürfen zumindest ihre Außenbereiche auch bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 wieder Besucher empfangen - ebenfalls unter bestimmten Bedingungen. Bei der Ausgangssperre und dem Distanzunterricht bleibt Bayern hingegen streng. (cibo) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare