Harte Beschränkungen an Weihnachten und Silvester

Corona-Lockdown in Bayern: Söder mit Extra-Verschärfung - Neue Regeln seit Mittwoch - eine Übersicht

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen

Ab Mittwoch ist Bayern wieder im harten Corona-Lockdown. Welche Regeln dann gelten, welche Geschäfte bleiben geöffnet und was zu Weihnachten und Silvester erlaubt ist, erfahren Sie hier.

  • Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Auch das Bundesland Bayern verhängt wegen Covid-19* ab dem 16. Dezember einen harten Lockdown im Freistaat.
  • Corona*-Krise: Schulen und Kitas werden geschlossen, ebenso der Einzelhandel. Zudem soll es bayernweit Ausgangssperren geben.
  • In Hinblick auf Weihnachten und Silvester werden einige Lockerungen der Corona*-Maßnahmen zurückgenommen. Feiern mit mehreren Freunden wird de facto verboten.

München - Am Sonntag (13. Dezember) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel im Beisein des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder einen erneuten harten Lockdown für ganz Deutschland verkündet. Dies sei angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen unabwendbar, so die Kanzlerin. Söder selbst sprach ebenfalls - und verschärfte einige der Lockdown-Regeln für den Freistaat noch einmal zusätzlich. Welche Regeln nun ab Mittwoch (16. Dezember) gelten, welche Läden geöffnet bleiben und in welcher Form Weihnachten und Silvester gefeiert werden dürfen haben wir für Sie zusammengefasst.

Corona-Lockdown in Bayern: Friseure schließen - das sind die Regeln

Ab Mittwoch soll in ganz Bayern der Einzelhandel schließen. Geöffnet bleiben dann nur noch Läden, die zur Abdeckung des täglichen Bedarfs benötigt werden. Dazu zählen Lebensmittelläden, Drogerien, Apotheken und Tankstellen. Auch Einrichtungen körpernaher Dienstleistungen wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios sollen geschlossen werden.

Restaurants dürfen weiter Speisen zum Mitnehmen verkaufen, der Verzehr vor Ort aber wird untersagt - um Ansammlungen von Menschen zu verhindern. Vor allem der Ausschank und Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist weiterhin untersagt. Dies soll die Menschentrauben vor Glühweinständen verhindern. Für Selbstständige und betroffene Unternehmen sollen neue Wirtschaftshilfen auf den Weg gebracht werden.

Corona-Lockdown in Bayern: Kontaktbeschränkung und Ausgangsperre

In Bayern herrschen zudem weiterhin strenge Kontaktbeschränkungen. Die privaten Kontakte seien „auf ein Minimum zu reduzieren“, so die Forderung aus Berlin. Konkret heißt das: Weiterhin dürfen sich bis mindestens 10. Januar maximal fünf Personen (über 14 Jahren) aus maximal zwei Haushalten treffen. Zudem bleiben alle Einrichtungen des öffentlichen Lebens geschlossen, die bisher schon geschlossen waren. Dazu zählen unter anderem Museen, Kinos, Theater und Fitnesstudios. Auch Vereinstätigkeiten im Hobbybereich sind weiterhin untersagt.

Auch die Ausgangsbeschränkungen sollen aufrecht erhalten werden. Das Verlassen der Wohnung ist somit nur aus triftigem Grund möglich, wie zum Beispiel dem Gang zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen. Allerdings sind auch Einzelsport im Freien oder der Besuch eines zweiten Haushaltes erlaubt.

Zudem soll ab Mittwoch bayernweit eine nächtliche Ausgangssperre, gültig von 21 Uhr bis 5 Uhr morgens gelten. Das Verlassen der Wohnung ist dann nur noch in absoluten Ausnahmefällen, wie beispielsweise dem Weg zur Arbeit, gestattet. Dies war bisher nur in Hotspots mit einer 7-Tage-Inzidenz über 200 die Regel. Für diese Hotspots sollen nun neue Strategien zur Eindämmung der Pandemie entwickelt werden.

Lockdown in Bayern: Corona-Regelungen für Schulen, Kitas und Arbeitnehmer

Die Schulen und Kitas bleiben ab Mittwoch bayernweit geschlossen. Dies gilt für alle Jahrgangsstufen. Es soll eine Notbetreuung angeboten werden. Wie nach den Weihnachtsferien (Ende am 10. Januar) weiter verfahren werden soll, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Arbeitgeber sind dazu angehalten, Home-Office zu ermöglichen. Zudem sollten Unternehmen darüber nachdenken, Betriebsferien bis 10. Januar zu verhängen. Abschlussjahrgänge sollen ihre Prüfungen wie festgelegt durchführen können; hier sind Ausnahmeregelungen möglich.

Lockdown in Bayern: Diese Regeln gelten an Weihnachten

An den drei Weihnachtsfeiertagen (24.-26. Dezember) gibt es eine leichte Lockerung bei den Kontaktbeschränkungen. Neben den im eigenen Haushalt lebenden Personen dürfen dann vier weitere Personen (plus alle dazugehörige Kinder unter 14 Jahren) aus dem engsten Familienkreis dazukommen. Dazu gehören beispielsweise Ehe- oder Lebenspartner, Eltern, Kinder, Geschwister, Geschwisterkinder und deren Haushaltsangehörige. Eine Maximalzahl gibt es demnach nicht. Die Anzahl der Personen über 14 abhängig von der Anzahl der Erwachsenen, die die Gäste einladen. Bei einer Familie mit zwei Personen über 14 (zum Beispiel die Eltern) kommen so im Regelfall sechs Personen über 14 Jahre zueinander.

Lockdown in Bayern: Diese Corona-Regeln gelten an Silvester

Die bisher geplanten Lockerungen an Silvester, die das Zusammentreffen von bis zu zehn Personen aus zehn Haushalten erlaubt hätten, werden aufgehoben. Auch an Silvester sind somit lediglich Treffen von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten erlaubt. Zudem wird der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester verboten. Somit herrscht de facto ein Böllerverbot an Silvester und Neujahr. Alle Bewohner des Freistaats werden zudem angehalten, während der Feiertage auf nicht notwendige Reisen und Ausflüge zu verzichten.

Die wenigsten Weihnachtsfeiern im Freistaat dürften vor 21 Uhr beendet sein. Zu späterer Stunde käme der Heimweg Söders Worten zufolge jedoch einem Regelverstoß gleich. Muss die Großmutter nun bei der ungeliebten Schwiegertochter übernachten? In der Praxis dürfte die Umsetzung nicht ohne Komplikationen verlaufen: Ob sich die Bayern im Zweifelsfall Söders Regel-Diktat unterwerfen oder einen Verstoß gegen die Lockdown-Regeln riskieren?

Kommentare