Regen lässt  Pegelstände wieder steigen

München - Anhaltender Regen lässt die Pegelstände in einigen bayerischen Flüssen wieder steigen. Welche Regionen hauptsächlich betroffen sind:

Mehr Wasser gebe es am oberen Main, an der Fränkischen Saale, der Regnitz und an den nördlichen Donauzuflüssen, teilte der Hochwassernachrichtendienst des Landesamtes für Umwelt am Freitag mit. Die Wasserstände blieben demnach aber unter den Hochwasserscheiteln des Weihnachtshochwassers.

Die Schifffahrt war laut Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd auf dem Main zwischen den Messstationen Würzburg und Obernau am Freitag noch eingestellt. Auch auf der Donau stieg der Pegelstand in Richtung Passau noch leicht. Da in den kommenden Tagen der Regen nachlassen soll, ist mit einer Entspannung der Hochwasserlage zu rechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Ein Polizist bekommt Tritte gegen den Kopf, ein anderer stürzt und wird mit Bier übergossen, eine Polizistin bekommt einen Messerstich und das ist längst nicht alles, …
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Vermisste Christina wieder da! Warum war sie einfach verschwunden? 
Kurz vor Weihnachten verschwand Christina L., eine Jugendliche aus Schwandorf. Nach Wochen ist sie wieder aufgetaucht. 
Vermisste Christina wieder da! Warum war sie einfach verschwunden? 
Straßen-Beiträge: Gemeindetag will keinen „Pakt“ mit CSU
Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Ortsstraßen abschaffen – stößt aber auf Protest des Bayerischen Gemeindetags.
Straßen-Beiträge: Gemeindetag will keinen „Pakt“ mit CSU
Schnee-Chaos in der Region, A8 gesperrt! Das sagt ein Wetterexperte zum Wintersturm
Nach Sturmtief und Orkanböen hält am Mittwoch erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen weht ein eisiger Wind mit bis zu 100 Stundenkilometern. In München fällt …
Schnee-Chaos in der Region, A8 gesperrt! Das sagt ein Wetterexperte zum Wintersturm

Kommentare