+
"Ab Dienstag oder Mittwoch" seien Schneeschauer bis ins höhere Flachland möglich, erklärt Volker Wünsche, Leiter der Münchner DWD-Niederlassung

Regen und Schnee in Sicht

München - Für die Meteorologen ist der 1. Dezember der erste Wintertag. Doch von winterlichen Verhältnissen ist drei Wochen vor Weihnachten wenig zu spüren. Doch das ändert sich in Kürze - zumindest in bestimmten Gebieten.

 

Franziska Knuppe: Heiße Wäsche für kalte Tage

Franziska Knuppe: Heiße Wäsche für kalte Tage

Vergangenes Jahr hatte die Zugspitze bereits am 30. Oktober und damit ungewöhnlich früh die Wintersportsaison eröffnet. Auch im übrigen Land bot sich vor einem Jahr noch ein ganz anderes Bild: Tief “Katharina“ hatte am 1. Dezember 2010 für starke Schneefälle gesorgt und in ganz Bayern den Verkehr behindert. Am Flughafen München fielen damals etwa 260 Flüge aus.

Ab Dienstag/Mittwoch Schneeschauer bis ins höhere Flachland möglich

Alle Skigebiete im Überblick

In diesem Jahr beginnt der Dezember nach Angaben des Meteorologen Wünsche unbeständig. So sei in den nächsten Tagen mit vielen Wolken, zeitweise Sonne, gelegentlichen Regenschauern und Temperaturen zwischen 8 und 13 Grad zu rechnen. Vom Wochenende an soll es immer öfter regnen, in den höheren Lagen falle Schnee. Die Schneefallgrenze soll zunächst auf 1500 Meter sinken. “Ab Dienstag oder Mittwoch sind dann Schneeschauer bis ins höhere Flachland möglich“, sagte Wünsche.

Wintersportler und Liftbetreiber werden sich über diese Aussichten freuen. Sie stehen bereits in den Startlöchern, um die Skisaison zu eröffnen. Sogar auf der Zugspitze musste der für vergangenes Wochenende geplante Saisonstart wegen des Schneemangels abgesagt werden. Auf Deutschlands höchstem Berg (2962 Meter) hat es seit Oktober keinen Niederschlag mehr gegeben.

Durch die extreme Trockenheit der vergangenen Wochen bleibt auch der Wasserstand der Donau extrem niedrig. Wie ein Experte vom Wasser- und Schifffahrtsamt Regensburg sagte, liegt der Wasserstand noch immer bis zu 30 Zentimeter unter dem üblichen Wert. Er hoffe, dass der für die nächsten Tage angekündigte leichte Regen die Pegelstände steigen lasse. Wegen des Niedrigwassers waren in der Donau mehrere Schiffe auf Grund gelaufen.

dpa

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare