Mann will Hund aus Fluss retten - vermisst

Regensburg - Den Versuch, seinen Hund zu retten, hat ein Mann in der Oberpfalz vermutlich mit dem eigenen Leben bezahlt. Der Hundehalter sprang in den Fluss Regen und wird seitdem vermisst.

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann aus dem nördlichen Landkreis Regensburg am Dienstagnachmittag mit seinem Hund spazieren, als das Tier in den Hochwasser führenden Regen rutschte. Der 40-Jährige sprang hinterher, um seinen Hund zu retten. Die Strömung war nach Polizeiangaben jedoch so stark, dass er nach unten gezogen wurde. Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen mit Hubschraubern sowie Einsatzkräften von Feuerwehr, DLRG und Wasserwacht konnte der Mann bislang nicht gefunden werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schneeschuhwanderer aus Bayern von Lawine verschüttet - ein Geistesblitz rettet ihm das Leben
Ein 20-Jähriger aus Harsdorf im Landkreis Kulmbach wurde von einer Lawine verschüttet. Erst am nächsten Tag konnte er aus den Schneemassen geborgen werden.
Schneeschuhwanderer aus Bayern von Lawine verschüttet - ein Geistesblitz rettet ihm das Leben
Nach Bluttat in Hanau: Mahnwache im Allgäu - Menschen setzen klares Zeichen gegen Rassismus 
Ein schreckliches Blutbad hat sich in Hanau ereignet. Dabei schoss ein Mann mehrere Personen nieder. Es gibt Mahnwachen in ganz Deutschland.
Nach Bluttat in Hanau: Mahnwache im Allgäu - Menschen setzen klares Zeichen gegen Rassismus 
Nach tödlichem Streit in Neumarkt: Verdächtige überraschend auf freien Fuß gesetzt
Hinter einem Supermarkt der Kette Real in Neumarkt in der Oberpfalz kam es am Donnerstag (20. Februar) zu einem Streit. Am Ende war eine Frau (36) tot.
Nach tödlichem Streit in Neumarkt: Verdächtige überraschend auf freien Fuß gesetzt
Wir brauchen Zuversicht! - Gastkolumne der ehemaligen Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*
Die Evangelische Kirche ruft zum Fasten auf: 7 Wochen ohne. Ohne Suchtmittel, die einem Menschen schaden. Ohne Verhaltensweisen, die einem das Leben schwer machen. Das …
Wir brauchen Zuversicht! - Gastkolumne der ehemaligen Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*

Kommentare