+
In Regensburg laufen die Pläne für den Bau einer Moschee - das bringt einige Gegner auf den Plan.

Partei-Postfach wird überschwemmt

Mail-Attacke auf Rathaus-SPD: Moschee-Bau in Regensburg erhitzt die Gemüter

  • schließen

Seitdem in Regensburg der Bau einer Moschee abgesegnet wurde, kommt die Rathaus-SPD nicht mehr zur Ruhe. Das parteieigene E-Mail-Postfach wurde Opfer einer Spam-Flut.

Regensburg - In der Hauptstadt des Regierungsbezirks Oberpfalz wird erstmals eine Moschee mit Minarett errichtet. Das hat der Regensburger Stadtrat kürzlich beschlossen. Gegen den geplanten Neubau regt sich Widerstand - das hat nun besonders die Rathaus-SPD leidvoll erfahren.

Bis Montagmorgen waren im E-Mail-Postfach der Partei 10.448 Protestmails eingetroffen - alle mit dem identischen Wortlaut. Das hat SPD-Fraktionschef Klaus Rappert der Süddeutschen Zeitung berichtet. In den Beschwerdebotschaften fordern die Absender, den Bau der Moschee „sofort zu stoppen“ und das „vom Christentum geprägte Stadtbild“ zu erhalten. Auch andere Stadtratsfraktionen sollen von der Flut der Botschaften betroffen sein.

SPD wünscht sich offene Informationskultur

Wer die E-Mails versendet hat, ist bisher noch unklar. Mittlerweile hat die Rathaus-SPD aus dem Shitstorm ihre Konsequenzen gezogen. Die Wut-Botschaften finden nun nicht mehr den Weg ins parteieigene Postfach, werden zuvor durch eine Software aussortiert.

Es ist nicht so, dass die SPD-Funktionäre um Rappert dem Neubau der Ditib-Gemeinde uneingeschränkt positiv gegenüberstehen würde. „Dass sie eine Nähe zum politischen Staatspräsidenten haben, ist mir politisch nicht angenehm“, so der Fraktionschef der Sozialdemokraten in der Süddeutschen Zeitung. „Sie haben an dieser Stelle Baurecht, dann dürfen sie natürlich auch bauen“, schränkt er gleichwohl ein. Rappert wünscht sich eine offene Informationskultur und nimmt die Ditib-Gemeinde in die Pflicht.

AfD-Kreisverband macht Stimmung gegen Neubau

Eine wesentlich eindeutigere Position zum Neubau nimmt die Regensburger AfD ein, die die Diskussion in der vergangenen Woche mit einem kontroversen Post zusätzlich angeheizt hat. Auf ihrer Facebook-Seite lud die rechtskonservative Partei ein Bild hoch, auf dem das geplante Minarett die Regensburger Domtürme deutlich überragt. Mit einer Höhe von 21 Metern wird der Ditib-Neubau dem Wahrzeichen der Stadt (105 Meter) allerdings kaum den Rang ablaufen. 

Mittlerweile hat der AfD-Verband eine Petition gegen die Errichtung der Moschee gestartet, die bereits mehr als 6000 Unterstützer haben soll.

So läuft der Dialog in den Gemeinden

Auch in Garmisch-Partenkirchen hat die Errichtung eines islamischen Gotteshauses in Teilen der Bevölkerung für Irritationen gesorgt. In einem Fall wurde das Gebäude an der Burgstraße von einem vermummten Täter mit einem Hakenkreuz beschmiert

Ein florierender Austausch zwischen der muslimischen Gemeinde und der lokalen Bevölkerung scheint dagegen in Penzberg zu herrschen. Beim zurückliegenden Tag der offenen Moschee zeigte sich Imam Benjamin Idriz begeistert. „Ich kann mich nicht erinnern, in den vergangen Jahren so einen Andrang erlebt zu haben“, so der Vorsitzende des „Münchner Forums für Islam“.

lks

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Die Stadt Hannover führt eine geschlechtergerechte Amtssprache ein – inklusive umstrittenem Genderstern *. Auch Augsburg erlässt ein Regelwerk, allerdings ohne *. Die …
Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Ein Lehrer rettete durch beherztes Eingreifen wohl einer ganzen Gruppe von Menschen das Leben auf der A9 in Bayern. Fast wäre es zu einem Bus-Unglück gekommen.
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
War es ein Gewaltverbrechen? Eine junge Mutter (22) ist in der Nacht auf Mittwoch in Bayern ums Leben gekommen. Nun gab es eine Festnahme.
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Nach dem Besuch von Verkehrsminister Scheuer in Rosenheim überwiegt vor Ort die Enttäuschung. Aus Österreich kommt hingegen Lob für das Bekenntnis des Ministers zum …
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion