Aktivisten schlagen Alarm

Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten

  • schließen

Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party auftreten.

Regensburg - In seinen Texten hat der Dancehall-Künstler Bounty-Killer mehrfach dazu aufgerufen, Schwule zu ertränken oder zu verbrennen. Nun soll er in Regensburg ausgerechnet in einem Klub auftreten, der normalerweise Veranstaltungen der LGBT-Szene (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) beherbergt. Die Mittelbayerische Zeitung berichtet über die unglückliche Terminwahl.

Am 11. Mai möchte Bounty Killer seine Werke im Regensburger Mischwerk zum Besten geben, einen Tag später soll dort eine Party der LGBT-Community stattfinden. „Das hätte nicht dümmer laufen können“, sagt Ludwig Krempl, einer der Organisatoren der Veranstaltung. Dem Mischwerk unterstellt er allerdings keine böse Absicht, die Betreiber seien frei von jeglichem Homophobie-Verdacht.

„Fehlgriff der besonders geschmacklosen Art“

Ausgelöst hatte die Diskussion ein Facebook-Post des an der örtlichen Universität beheimateten Arbeitskreises queer. Darin bezeichnen die Aktivisten die Konzert-Ansetzung als „Fehlgriff der besonders geschmacklosen Art“. „Es ist ein No Go, dass man jemandem ein Forum bietet, der offen zum Mord an Schwulen aufruft“, so AK-Mitglied Annika Gruber.

Aufgrund seiner homophoben und teils gewaltverherrlichenden Texte geriet Bounty Killer bereits mehrfach ins Visier der Staatsanwaltschaft. In der jamaikanischen Heimat des Dancehall-Künstlers können homosexuelle Akte unter Männer mit bis zu zehn Jahren Gefängnis belegt werden. 

Für Krempl lässt sich die Haltung des Sängers dadurch nicht entschuldigen. „Aufrufe zur Gewalt gehören generell nicht auf die Bühne, nicht ins Mischwerk, nicht in unsere Stadt, in unser Land und am besten gar nicht auf die Welt“, so der Party-Organisator.

Lesen Sie auch: So gelassen reagiert Jens Spahn auf schwulenfeindliche Hetze

Rubriklistenbild: © Facebook Mischwerk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.