Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
1 von 9
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
34-Jähriger liefert sich mit einer offenen Bierflasche als Beifahrerin Verfolgungsjagd mit der Polizei
2 von 9
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
3 von 9
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
4 von 9
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
5 von 9
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
6 von 9
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
7 von 9
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.
8 von 9
Eine wilde Verfolgunsjagd endete am Mittwochabend mit drei verletzten Polizisten und beschädigten Polizei-Fahrzeugen.

Beamte verletzt

Rückwärtsgang auf Autobahn: Drei demolierte Streifenwagen nach irrer Verfolgungsjagd

  • schließen

Eine wilde Verfolgungsjagd führte von Regensburg über die A3 und A93: Die Polizei hatte am Mittwochabend erhebliche Mühe, einen 34-Jährigen zu stoppen. 

Regensburg - Drei verletzte Polizisten und mehrere demolierte Streifenwagen: Das ist die traurige Bilanz einer Verfolgungsjagd, die sich ein Betrunkener am Mittwochabend im Raum Regensburg mit der Polizei lieferte. Alles begann gegen 20.50 Uhr mit einer Verkehrskontrolle bei Pentling (Landkreis Regenburg). Ein 34-Jähriger fiel den Polizisten auf, weil er in einem Kreisverkehr in die falsche Richtung gefahren war. Statt auf Anweisung der Polizisten anzuhalten, gab der Landrover-Fahrer jedoch Gas und ergriff über mehrere Feldwege die Flucht in Richtung Regensburg. 

Flüchtiger legt auf Autobahnen Rückwärtsgang ein

Die Polizei nahm sofort die Verfolgung auf, konnte den Bosnier aber auch in der Stadt nicht stoppen. Weiter ging das irre Rennen auf der A93 in Richtung München. Am Autobahnkreuz Regensburg wechselte der Flüchtige auf die A3 in Richtung Passau. Jetzt endlich gelang es den Polizeibeamten den Geländewagen zum Abbremsen auf der Autobahn zu zwingen. 

Doch das gefährliche Treiben hatte noch kein Ende: Während die Beamten ausstiegen, um das Fluchtauto zu umstellen, legte der Fahrer mitten auf der A3 den Rückwärtsgang ein und fuhr mehrere Meter rückwärts. Ein Beamter wurde angefahren. Über eine angrenzende Grünfläche gelang dem Rover tatsächlich die erneute Flucht. 

Die Verfolgung ging auf der A93 in Richung Weiden weiter, bis sie erneut auf der A3, diesmal in Fahrtrichtung Nürnberg, ein Ende fand. Wieder versuchte der Mann aber rückwärts fahrend zu entkommen und rammte ein hinter ihm stehendes Polizeifahrzeug. Mit Gewalt mussten die Beamten den 34-Jährigen aus dem Geländewagen holen, da er gegen die Festnahme Widerstand leistete.

Bierflasche im Auto

Bei der Kontrolle stellten die Beamten eine deutliche Alkoholisierung des Mannes fest. Offenbar war die angebrochene Bierflasche, die sie im Fußraum des Fahrzeugs fanden, nicht das einzige alkoholische Getränk für den 34-Jährigen vor der Verfolgungsfahrt. Außerdem hatte der Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis und sein Wagen war weder zugelassen noch versichert. 

„Das war gerade auf der Autobahn höchstgefährlich, der Flüchtende hat nicht nur die Beamten, sondern auch andere Autofahrer gefährdet", erklärte Markus Eckl von der Polizeiinspektion Regensburg Süd nach dem Einsatz. Neben dem angefahrenen Polizisten wurden noch zwei weitere Beamten bei der Verfolgungsfahrt leicht verletzt. Auch der 34-Jährige selbst zog sich leichte Blessuren zu. Zur Unfallaufnahme wurde die Überleitung der A3 am Autobahnkreuz Regensburg für die Dauer von rund einer Stunde komplett gesperrt. 

Zuletzt spielte sich auch in Hessen eine verrückte Verfolgungsjagd ab. Ein Tankbetrüger konnte erst nach Kilometern geschnappt werden. Sogar über 100 Kilometer hielt ein weiterer Fahrer die Polizei in Atem. Er flüchtete im April von Köln nach Koblenz. Bei der filmreifen Jagd wurden fünf Polizeiautos beschädigt

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Am Mittwochnachmittag hat sich in Bayern ein Verkehrsunfall ereignet. Ein Notarzt war gerade auf der Fahrt zu einem Einsatz, als er selber zum Opfer wurde.
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Am Dienstagabend ist auf der A8 bei Bad Aibling ein Unfall passiert: Ein Jeep an der Ausfahrt fuhr in die Schlange und schob drei Autos ineinander.
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Brisantes Ausweichmanöver: Lastwagen kracht in Wohnhaus - und hinterlässt Mega-Loch
Ein Lastwagen ist nach einem Unfall in ein Haus gekracht. Drei Menschen wurden bei dem Vorfall am Dienstag leicht verletzt.
Brisantes Ausweichmanöver: Lastwagen kracht in Wohnhaus - und hinterlässt Mega-Loch
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Furchtbarer Unfall nahe Reit im Winkl: Ein Mann stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Unglücks.
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.