1. Startseite
  2. Bayern
  3. Regensburg & Oberpfalz

Mann greift Polizisten und Auto an: Beamte können Randalierer nur mit Schuss stoppen

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Kaputte Windschutzscheibe
Der Randalierer schlug auf die Windschutzscheibe ein. © PP Oberpfalz

Die Polizei konnte einen Randalierer in Amberg nur durch Gebrauch der Schusswaffe stoppen. Er hatte das Auto mit einem massiven Steinbrocken angegriffen.

Amberg - „Angriff auf Polizeistreife mündet in Schusswaffengebrauch.“ So betitelt die Polizei Oberpfalz ihre neueste Pressemitteilung. Was war passiert?

Regensburg: Fußgänger greift Messgerät an – Polizei wird alarmiert

Dem Bericht zufolge wurden die Beamten am Dienstagabend (28. Juni) gegen 19.30 Uhr zu einer randalierenden Person im Amberger Ortsteil Speckmannshof gerufen. Dort führte der kommunale Verkehrsüberwachungsdienst gerade stationäre Geschwindigkeitsmessungen durch. Die Person – ein Fußgänger – attackierte das dort aufgestellte Messgerät und entfernte sich in westliche Richtung.

Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt und der Oberpfalz. Melden Sie sich hier an.

Regensburg: Mann attackiert Polizisten und schlägt mit Steinbrocken auf Auto ein

Die Streife der Polizeiinspektion Amberg konnte den mutmaßlichen Randalierer etwa 180 Meter entfernt von der Messstelle antreffen. Als das Polizeiauto gerade zum Stehen kam, „griff die Person die sich noch im Streifenwagen befindliche Besatzung an und schlug mit einem massiven Steinbrocken mehrfach auf das Polizeifahrzeug ein“, so die Polizei.

Randalierer attackiert Polizeiauto – Mann lässt sich nur durch Schuss stoppen

Die Windschutzscheibe des Wagens ging an mehreren Stellen zu Bruch. „Als der Randalierer auf der Beifahrerseite seine Attacke fortsetzte, konnte er nur mehr durch den Gebrauch der Schusswaffe vom Fahrer des Streifenwagens aus dem Auto heraus gestoppt werden“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Die Streifenbesatzung konnte nun das Fahrzeug verlassen und leistete bei dem am Arm getroffenen Randalierer sofort erste Hilfe. Der verständigte Rettungsdienst verbrachte ihn in ein Krankenhaus, er befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Weiter heißt es: „Die Staatsanwaltschaft Amberg untersucht gemeinsam mit der Kriminalpolizeiinspektion Amberg das Geschehen. Der Gebrauch der Schusswaffe wird, wie in derartigen Fällen üblich, vom Bayerischen Landeskriminalamt geprüft.“ Gegen den Randalierer, einen 34-Jährigen mit Wohnsitz im Landkreis Amberg-Sulzbach, wird unter anderem wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel ermittelt. (kam)

In Regensburg kam es zu einem Angriff mit einer Machete. Ein Jugendlicher griff damit einen Erwachsenen an. Anschließend wurde er festgenommen. Alle News aus Regensburg und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

Auch interessant

Kommentare