1. Startseite
  2. Bayern
  3. Regensburg & Oberpfalz

Corona-Kollaps: Pfleger sind am absoluten Limit - in bayerischer Klinik gehen sie jetzt auf die Barrikaden

Erstellt:

Von: Veronika Mahnkopf

Kommentare

Streik in Asklepios-Kliniken
In Regensburg gehen Mitarbeiter der Uniklinik in einen Streik bis Freitag (Symbolbild). © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Das Limit ist erreicht, nichts geht mehr: Pflegekräfte - in der vierten Welle der Corona-Pandemie geforderter denn je - gehen ab Mittwoch in Regensburg in einen dreitägigen Streik.

Regensburg - Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten des Uniklinikums Regensburg* wie in der vergangenen Woche zu Streiks aufgerufen. Das berichtet die mittelbayerische.de. Der Streik habe am Mittwoch, ab 6 Uhr begonnen und soll bis Freitag, 26. November, andauern.

Corona in Bayern: Kliniken am Limit - Personal streikt

Die Beschäftigten fordern bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne im Pflegebereich. Bereits in der vergangenen Woche kam es zu Streiks, eine Einigung zwischen ver.di und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) habe nicht erzielt werden können.

(Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt. Melden Sie sich hier an.)

Die Gewerkschaft hat für Mittwoch einen zentralen Oberpfälzer Aktionstag in Regensburg geplant. Mehrere hundert Beschäftigte werden erwartet, Kundgebungen und ein Demonstrationszug vom Uniklinikum zur Universität und zurück sind geplant. 

Streik in Regensburg: nur Notfallversorgung am Uniklinikum

Eine Notfallversorgung im Uniklinikum sei gesichert. Patienten müssten aber mit längeren Wartezeiten rechnen und sollen nicht ohne vorherige Absprache in die Notfallaufnahme kommen.

Pflegepersonal und Ärzte leiden unter der vierten Welle der Corona-Pandemie in nie da gewesenem Ausmaß. Viele sind ausgebrannt, körperlich und seelisch am Limit. Besonders die Behandlung ungeimpfter Coronavirus*-Infizierter, die mit einer Impfung größtenteils nicht in den Kliniken landen würden, zehrt an den Kräften des medizinischen Personals*. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare