Comics Impfzentrum Regensburg
+
Im Wartebereich des Impf- und Testzentrums in Regensburg sollen Besucher mit Comics bei Laune gehalten werden.

Kunst auf Absperrgittern

Regensburg: „Euphorische Reaktionen“ im Impfzentrum - diese Ausstellung soll Wartende bei Laune halten

  • Jonas Napiletzki
    vonJonas Napiletzki
    schließen

Im Impfzentrum Regensburg will die Stadt Wartende bei Laune halten - mit einer Kunstausstellung. Was sich dahinter verbirgt, erklärt Amtsleiterin Maria Lang.


Regensburg - Beim Warten auf die Coronaimpfung kann es immer wieder zu Wartezeiten kommen - trotz vorheriger Terminvereinbarung. In Regensburg sollen sich die Menschen dabei möglichst nicht langweilen. Deswegen hängen dort nun Comics, die die Wartenden unterhalten sollen.

Die bunten Bilder auf Plastikplanen sind nach Angaben der Deutschen Presseagentur (dpa) an Absperrgittern angebracht und wurden von örtlichen Künstlern gefertigt, wie das Kulturamt mitgeteilt habe.

Regensburg: Kunst im Impfzentrum weckte „euphorische Reaktionen“ - Comics beschäftigen sich mit Geduld und Warten

Damit knüpfe die Stadt an die Aktion „Kunst im Impfzentrum“ an. Bei dieser Initiative wurden bereits im Februar in geeigneten Räumen wie dem Warte- oder Durchgangsbereich Fotografien, Grafiken, Skulpturen und Plastiken von ansässigen Institutionen und Kunstvereinen gezeigt. Die Ausstellung hätten „durchwegs euphorische Reaktionen“ hervorgerufen, sagte Amtsleiterin Maria Lang der dpa. „Weil Künstler angesichts der Corona-Pandemie keine Ausstellungen durchführen können und auch Museen geschlossen sind, seien nun zahlreiche Werke im Impfzentrum ausgestellt

„Die Comics machen auf wunderbare Art deutlich, was wir im Moment dringend brauchen: Leichtigkeit, Hoffnung, Zuversicht und die Fähigkeit, im Warten das Positive zu entdecken“, findet Lang. Die Comics befassen sich unter anderem mit den Themen Geduld und Warten.

Impfzentrum Regensburg: Idee stammt aus Straubing, weitere Städte zogen nach

Die Idee „Kunst im Impfzentrum“ stammt dpa-Angaben zufolge aus Straubing, wo die Gemeinschaft Bildender Künstler (GBK) ihre Winterausstellung ins Impfzentrum verlegt hatte. „Das inspirierte Kunstvereine in anderen Städten, dies auch zu tun.“ So seien unter anderem in den Pendants in Freising, Kronach, Trier und Kaiserslautern Kunstwerke zu sehen. (nap)

Auch interessant

Kommentare