1. Startseite
  2. Bayern
  3. Regensburg & Oberpfalz

Ehemalige Miss Franken auf Bergkirchweih mit Maßkrug beworfen – Verdächtiger spricht von „Unfall“

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Nach ihrem Zeugenaufruf auf Facebook wurde die ehemalige Miss Franken, Vanessa Hampl, belästigt.
Nach ihrem Zeugenaufruf auf Facebook wurde die ehemalige Miss Franken, Vanessa Hampl, belästigt. © Screenshot Instagram vanessahampl/Facebook

Die ehemalige Miss Franken wurde bei einer Kirchweih mit einem Maßkrug beworfen und schwer verletzt. Sie startete ein Zeugenaufruf im Netz. Die Polizei ermittelt.

Update vom 19. Mai, 15.34 Uhr: Die ehemalige Miss Franken, Vanessa Hampl, wurde auf einer Bergkirchweih durch einen Maßkrug schwer im Gesicht verletzt (siehe Erstmeldung). Die Polizei ermittelt jetzt gegen einen 28-Jährigen. Der Mann habe Anfang der Woche angegeben, die 24-Jährige bei einem Fest in Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz versehentlich mit dem Krug getroffen zu haben, so die Polizei am Donnerstag.

„Der Mann spricht von einem Unfall und sagt, der Krug sei ihm bei einem Streit mit einer weiteren unbekannten Person aus der Hand abhandengekommen“, sagte ein Sprecher der Polizei. Hampl hatte durch einen Aufruf auf Facebook nach Zeugen gesucht und angegeben, der Maßkrug sei ihr „mit voller Wucht“ ins Gesicht geworfen.

Erstmeldung 18. Mai: Neumarkt in der Oberpfalz – Es passierte in der Nacht von Samstag (30. April) auf Sonntag (1. Mai). Ein Unbekannter warf der ehemaligen Miss Franken und Ex-GNTM-Kandidatin, Vanessa Hampl, einen Maßkrug „mit voller Wucht“ ins Gesicht. Die 24-Jährige startete einen Tag später einen Zeugenaufruf auf Facebook, indem sie um Hinweise und Tipps zur Tat bat. Sie und ihre Familie setzten sogar eine Belohnung von 3000 Euro aus, um den Täter zu finden. Hampl hatte daraufhin offenbar mit Anfeindungen zu kämpfen und wurde sogar zu Hause belästigt, wie sie am Dienstag (17. Mai) mitteilte.

(Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt und der Oberpfalz. Melden Sie sich hier an.)

Verletzte Miss Franken erhält Anfeindungen nach Facebook-Aufruf: „Menschenverachtend“

In dem Facebook-Aufruf von Anfang Mai schrieb die ehemalige Miss Franken: „Ich, Vanessa Hampl, wurde auf der Kirchweih in Kadenzhofen bei Berg i.d. OPf. grundlos angegriffen“. Durch den Schlag des Maßkruges habe sie „mehrere Platzwunden im Gesicht, ein blaues Auge, eine Schwellung der Gesichtshälfte und eine Gehirnerschütterung“ erlitten. Sie bat inständig um zweckdienliche Hinweise. Nun meldete sie sich in ihrer Story erneut zu Wort – mit emotionalen Worten. Sie möchte sich „ein letztes Mal persönlich zu der Sache äußern“.

Sie habe sich bewusst dazu entschieden, an die Öffentlichkeit zu gehen und hätte niemals gedacht, dass ihr Aufruf „so hohe Wellen schlagen würde“. In ihrer Story bedankt sie sich bei allen, die ihren Beitrag geteilt haben, sie habe auch viele Hinweise erhalten, die zu einem ersten Ermittlungserfolg führten. Doch nicht alle zeigten Verständnis.

„Ich verstehe, dass nicht jeder mit dem Vorfall so umgegangen wäre, wie ich es getan habe.“ Sie verstehe auch, dass es dazu die unterschiedlichsten Meinungen gebe. „Was ich jedoch nicht verstehe, ist das respektlos und menschenverachtende Verhalten mancher Personen“. Die Wut und der Hass einiger Menschen sei scheinbar zu groß, ärgert sie sich.

Ex-GNTM-Kandidation Vanessa Hampl wird zu Hause „aufgesucht und belästigt“

Leute hätten Unwahrheiten verbreitet und sich über den „Vorfall lustig gemacht“. Sie sei sogar in ihrem eigenen zu Hause „aufgesucht und belästigt“ worden, schildert sie die Ereignisse nach ihrem Zeugenaufruf. Bereuen tue die 24-Jährige dennoch nichts. Der Weg an die Öffentlichkeit sei nach wie vor die richtige Entscheidung für sie. „Jederzeit würde ich es wieder im vollen Umfang und mit allen Konsequenzen so machen.“

Nach ihrem Facebook-Aufruf habe sie „erschreckend viele Nachrichten“ von Personen erhalten, denen ähnliches widerfahren ist. Diese hätten teils gravierende Verletzungen und Langzeitschäden davongetragen. Mit einem Appell wendet sie sich an alle, die so etwas erlebt haben: „Schämt euch nicht und vor allem versteckt euch nicht - auch eure Geschichte muss gehört werden!“

Die Staatsanwaltschaft ermittele wegen schwerer Körperverletzung. Ein Hinweis sei nach BR-Informationen bereits bei der Polizei eingegangen. Ein Rechtsanwalt habe sich gemeldet, sein Mandant könnte in Verbindung mit der Tat stehen. (tkip)

Auch interessant

Kommentare