1. Startseite
  2. Bayern
  3. Regensburg & Oberpfalz

Wegen vergessener Schnapsflasche: Fahrgast bedroht Busfahrer in Regensburg mit Messer

Erstellt:

Kommentare

In Regensburg hat ein betrunkener Fahrgast wegen einer vergessenen Schnapsflasche einen Busfahrer mit einem Messer bedroht.
In Regensburg hat ein betrunkener Fahrgast wegen einer vergessenen Schnapsflasche einen Busfahrer mit einem Messer bedroht. © imagebroker/Imago

Da er seine Schnapsflasche an der vorherigen Haltestelle vergessen hatte, wollte ein Fahrgast in Regensburg den Busfahrer mit einem Messer zum Anhalten zwingen. 

Regensburg – Am Freitag (3. Dezember) ist es in einem Bus der Linie 1 zu einem Zwischenfall gekommen, bei dem der Fahrer mit einem Messer bedroht wurde. Das teilte die Polizei Regensburg-Süd* mit. 

Demnach stieg zwischen 18.30 und 19 Uhr ein Fahrgast an der Haltestelle Lilienthalstraße in den Bus der Linie 1 Richtung Prüfening. Kurz nach Abfahrt bemerkte der Fahrgast, dass er seine Schnapsflasche an der Haltestelle vergessen hatte. Sogleich forderte er den Busfahrer auf, unverzüglich stehenzubleiben. Dies lehnte der Fahrer ab, was der Fahrgast so nicht hinnehmen wollte. Der Betrunkene zückte ein Messer und forderte den Fahrer abermals zum Anhalten auf. Der Fahrgast flüchtete anschließend. 

(Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt. Melden Sie sich hier an.)

Regensburg: Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls 

Die Polizei beschreibt den Täter wie folgt: Er ist zwischen 30 und 35 Jahren alt, etwa 1,80 Meter groß, trug eine dunkelgraue Mütze, eine schwarze Jacke und hatte einen Vollbart, der teilweise von einer schwarzen FFP2-Maske verdeckt wurde. Außerdem hatte er einen schwarzen Rucksack dabei. 

Nach Angaben des Busfahrers haben mehrere Fahrgäste den Vorfall mitbekommen. Sie alle stiegen an der Haltestelle Regensburg* Prüfening aus. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Polizei ermittelt nun wegen Bedrohung und Nötigung. 

Nachdem der Vorfall erst geraume Zeit später bei der Polizei angezeigt wurde, werden Zeugen der Tat, insbesondere die vom Busfahrer benannten Fahrgäste gebeten, sich bei der PI Regensburg Süd unter Telefon (0941) 5 06 20 01 zu melden. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare