1. Startseite
  2. Bayern
  3. Regensburg & Oberpfalz

Landkreis Regensburg ist auf Flüchtlinge aus der Ukraine vorbereitet – setzt aber auch auf seine Bürger

Erstellt:

Kommentare

Ukraine-Konflikt Flüchtlinge - Berlin
So steht es um die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Regensburg. © Carsten Koall / dpa / Symbolbild

In Regensburg treffen täglich Menschen aus der Ukraine ein. Um ihnen zu helfen, bittet der Landkreis um Unterstützung aus der Bevölkerung.

Regensburg – Insgesamt sind schon über drei Millionen Menschen aus der Ukraine geflüchtet. Ein Teil von ihnen erreicht auch den Landkreis Regensburg. Bisher konnten viele Menschen versorgt werden, dennoch bittet der Landkreis um weitere private Wohnungsangebote, die unter anmietung@landratsamt-regensburg.de registriert werden können.

Dazu sollte angegeben werden, wem die Unterkunft gehört, wo sie steht, wie groß sie ist und wie viele Menschen sie beherbergen kann. Außerdem wichtig ist die Ausstattung, ab wann sie zur Verfügung steht und wie nah sie zum Nahverkehr und Einkaufsläden liegt. Das schreibt der Landkreis Regensburg in einer Pressemitteilung.

Regensburg: Jede Hilfe ist erwünscht!

Wer anderweitig oder dazu noch durch ehrenamtliche Arbeit und Sachspenden helfen möchte oder dolmetschen kann, darf sich an ukraine@landratsamt-regensburg.de wenden. Wie der Landkreis schreibt, konnte die Unterkunft in Zeitlarn etwa 40 Personen aufnehmen, von wo aus die Geflüchteten an private Wohnungsangebote weiterverteilt werden. Für die Flüchtenden, die aus dem ANKER Oberpfalz kommen, konnte zudem noch eine weitere Notunterkunft in Tegernheim mit einer Kapazität für bis zu 80 Personen gefunden werden.

(Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt und der Oberpfalz. Melden Sie sich hier an.)

Regensburg: Weitere Unterkünfte in Planung

Weiterhin soll geprüft werden, ob der mobile Hilfskindergarten in Neutraubling nahe dem Tenniscenter als weitere Unterkunft für etwa 40 Menschen genutzt werden kann. Auch bereitet sich die Oberpfalz auf den Fall vor, dass plötzlich 2000 Personen aufgenommen werden müssen, wie der Landkreis schreibt. Zusammen mit der Stadt Hemau wurde die Tangrintelhalle vorbereitet, in der rund 200 Menschen Platz finden könnten. Auch eine große Halle im Gewerbegebiet Wörth-Wiesent sei gerade in Planung, die Platz für über 200 Menschen bieten soll.

Auch interessant

Kommentare