Frau hatte Polizei alarmiert

Vater tötet seine Kinder (6,8) und stellt sich - Polizei nennt Details zur Todesursache

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen
  • Katarina Amtmann
    Katarina Amtmann
    schließen

In Niederbayern wurden zwei tote Kinder gefunden. Eine Frau hatte zuvor die Beamten alarmiert. Der Tatverdächtige hat sich mittlerweile gestellt.

  • In einer Wohnung in Niederbayern wurden zwei tote Kinder entdeckt.
  • Der tatverdächtige Vater stellte sich Stunden später bei der Polizei.
  • Eine Frau hatte zuvor die Beamten angerufen.

Update vom 16. Juni 2020, 13.42 Uhr: Rund einen Monat nach dem Fund zweier toter Kinder in Niederbayern hat die Polizei die Todesursache veröffentlicht. „Die Obduktion beim Institut für Rechtsmedizin der Universität Erlangen ergab, dass die beiden Kinder erstickt wurden“, teilten die Beamten am Dienstag mit. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung der Rechtsmedizin stehe noch aus. Weitere Angaben könnten wegen der laufenden Ermittlungen nicht gemacht werden. Der Vater der Kinder ist weiter in Untersuchungshaft.

Zwei Tote Kinder in Schwarzach gefunden: Polizei nennt Todesursache

Mitte Mai hatte sich der 36-Jährige nach früheren Angaben der Polizei auf der Dienststelle gestellt. Zuvor habe er eine Bekannte angerufen, die nach dem Gespräch befürchtete, dass der Mann sich umbringen wolle. Sie alarmierte die Beamten, die in der Wohnung in Schwarzach (Landkreis Straubing-Bogen) die Leichen eines achtjährigen Jungen und eines sechsjährigen Mädchens entdeckten.

Eine Ermittlungsrichterin erließ Haftbefehl gegen den Mann wegen des dringenden Verdachts des Totschlags. Nach damaligen Angaben der Polizei hatten sich der Vater und die getrennt von ihm lebende Mutter bei der Betreuung der beiden Kinder abgewechselt.

Zwei tote Kinder in Bayern gefunden - Verdächtiger stellt sich der Polizei

Update von 14.53 Uhr: Wie die Polizei mitteilte, fanden Beamte die toten Kinder in der Nacht von Donnerstag (14. Mai) auf Freitag, gegen Mitternacht in der Wohnung in Schwarzach. Eine Frau (28) hatte der Polizei gegen 22.30 Uhr mitgeteilt, dass ein 36-jähriger Bekannter sie angerufen habe. Aufgrund des Telefonats befürchtet die 28-Jährige, dass der Mann Suizidabsichten habe.

Zwei tote Kinder in Schwarzach gefunden: Fahndung erfolglos - dann stellt sich der Tatverdächtige

Die Beamten überprüften die Adresse des Mannes, dabei fanden sie einen Jungen (8) und ein Mädchen (6) tot auf. Es ergab sich laut Polizei der Verdacht, dass die Kinder durch Fremdeinwirkung gestorben seien. Wie die Polizei weiter mitteilte, richtete sich der erste Tatverdacht der Kriminalpolizei Straubing noch in der Nacht gegen den Vater der Kinder. Eine großangelegte Fahndung verlief zunächst erfolglos. Kurz vor vier Uhr stellte sich der 36-Jährige bei der Polizei in Straubing, er wurde festgenommen.

Die Kriminalpolizei Straubing führt die Ermittlungen in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing. Der Tatverdächtige wird im Laufe des heutigen Nachmittags dem Haftrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Der genaue Tatablauf und die Hintergründe der Tat sind zur Zeit Gegenstand der Ermittlungen.

Schwarzach: Frau ruft Polizei - Beamte entdecken zwei tote Kinder

Erstmeldung vom 15. Mai, 14.45 Uhr

Nach dem Fund von zwei toten Kindern in Niederbayern steht ihr Vater unter Tatverdacht. Er sollte im Laufe des Freitags einem Haftrichter vorgeführt werden, teilte die Polizei mit. Am Vorabend hatte eine Frau die Beamten alarmiert, „dass sie ein 36-jähriger Bekannter angerufen habe und sie aufgrund des Telefonat befürchte, dass der Mann Suizidabsichten habe“. In der Wohnung in Schwarzach (Landkreis Straubing-Bogen) fanden die Einsatzkräfte die Leichen eines Achtjährigen und einer Sechsjährigen. 

Zwei tote Kinder in Niederbayern gefunden: Vater stellt sich bei der Polizei

„Es ergab sich der Verdacht, dass die Kinder durch Fremdeinwirkung gestorben sind“, hieß es. Nähere Angaben dazu machte ein Polizeisprecher zunächst nicht. Der Vater war zunächst verschollen, stellte sich Stunden später aber bei der Polizei.

---

Regensburgs ehemaliger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs ist zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Sein Verteidiger kündigte an, in Revision gehen zu wollen.

In einem Einfamilienhaus in Schwandorf in der Oberpfalz sind zwei Leichen entdeckt worden. Die Behörden äußerten bereits eine schlimme Vermutung.

Alle Nachrichten rund um Bayern lesen Sie immer bei uns.

Weiter Informationen folgen.

kam/dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis fällt bei Trauerfeier für Papstbruder auf - und muss Strafe zahlen
Im Juli starb Georg Ratzinger. Zur Trauerfeier für den Papstbruder kam auch Gloria Fürstin von Thurn und Taxis auf einem E-Roller.
Fürstin Gloria von Thurn und Taxis fällt bei Trauerfeier für Papstbruder auf - und muss Strafe zahlen
Kurz nach Regensburg-Reise: Papst Benedikt XVI. schwer erkrankt - Vatikan mit Stellungnahme
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist nach seiner Reise ans Sterbebett seines Bruders Georg Ratzinger selbst schwer erkrankt. Der 93-Jährige leidet unter starken …
Kurz nach Regensburg-Reise: Papst Benedikt XVI. schwer erkrankt - Vatikan mit Stellungnahme
Polizei in Regensburg: Alles von den Polizeiinspektionen bis zum Polizeipräsidium
Die wichtigsten Infos zur Polizei Regensburg im Überblick. Alles zur Gründung, Organisation, Karrieremöglichkeiten und medialen Präsenz.
Polizei in Regensburg: Alles von den Polizeiinspektionen bis zum Polizeipräsidium
Hauptbahnhof Regensburg: Gleise und Verbindungen für den Zugverkehr
Der Regional- und Fernverkehr verbindet den Bahnhof in Regensburg sowohl mit der regionalen Umgebung als auch mit entfernteren Destinationen.
Hauptbahnhof Regensburg: Gleise und Verbindungen für den Zugverkehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion