1. Startseite
  2. Bayern
  3. Regensburg & Oberpfalz

Hundetracht made in Regensburg: Ehepaar entwirft gesticktes Geschirr für den geliebten Vierbeiner

Erstellt:

Von: Armin Rösl

Kommentare

„Boandlgraber“ steht auf dem bayerischen Hundegeschirr, das die Bauers entworfen haben.
„Boandlgraber“ steht auf dem bayerischen Hundegeschirr, das die Bauers entworfen haben. © privat

Kreative Geschäftsidee aus Regensburg: Die Bauers aus der Oberpfalz haben ein Hundegeschirr entworfen - damit beweisen auch Vierbeiner Geschmack für Tracht und Mundart.

Hemau – Eine kaputte Lederhose, ein verspielter Hund, ein wenig Kreativität – und schon ist ein neues Projekt entstanden. Die Bauers aus der Oberpfalz haben ein gesticktes Hundegeschirr entworfen. Und das kam so: Im Flur ihres Hauses in Hemau (Landkreis Regensburg*) hängen, je nach Saison, hübsche Dinge zur Zierde. Zur Volksfestzeit eine Lederhose. Eine davon hatte die besten Jahre schon hinter sich und fiel eines Tages von den Trägern ab, sodass nur noch das Geschirr hängen blieb. Aus Spaß stülpte Steffi Bauer ihrer griechischstämmigen Hündin Lola das Geschirr um. „Quasi als Akt der bayerischen Einbürgerung“, erzählt sie schmunzelnd. Das Projekt „Hundsammascho“ war geboren.

(Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt. Melden Sie sich hier an.)

Oberpfälzer Familie erfindet bayerisches Geschirr für den Hund

Das ist fünf Jahre her, immer wieder spukte die Idee in den Köpfen von Steffi und Rüdiger Bauer herum. Jetzt ist daraus Realität geworden: Seit Kurzem bieten die Bauers auf www.hundsammascho.de gesticktes Hundegeschirr aus Leder sowie Tand (sprich: Utensilien) für Hunde an. Mit pfiffigen, lustigen und manchmal derb-bairischen Worten und Wortspielereien. So entstanden beispielsweise der „Boandlgraber“ für ein Ledergeschirr oder „Geh weida“ für ein Schleppband. Zum Tand gehören zum Beispiel die aus Holz gezimmerte Futterbar namens „Geh leck“, das Kotbeuteltäschchen „Drauf is gsch...n“ und das Zerrspiel „A fetzn Gaudi“.

„Wir spielen schon immer gerne mit der Sprache und lieben das Bairische“, sagt Steffi Bauer im reinsten Oberpfälzer Dialekt. Hundeliebhaber sind sie und ihr Mann sowieso. Ihren achteinhalb Jahre alten Hund Lola bezeichnen sie als „Senf-Hund“: „Jeder hat seinen Senf dazugegeben“, sagt Steffi Bauer über den Mischling und lacht. Eingebürgert ist er schon lange, jetzt gibt’s für ihn sowie für alle bayerischen und Möchtegern-bayerischen Hunde (am Oktoberfest trägt ja auch jeder Lederhose) das passende Gwand. Und für Frauchen und Herrchen noch das ein und andere Utensil, wie den Regenschirm „Hundsdog“. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare