+
Grundsteinlegung für neue Synagoge für Regensburg: Schirmherrin ist die Schauspielerin Adele Neuhauser.

Nationalsozialisten zerstörten Synagoge vor 78 Jahren

Regensburger bauen ihre Synagoge  wieder auf

Regensburg - Die jüdische Gemeinde Regensburg ist eine der ältesten und bedeutendsten in Deutschland. Vor 78 Jahren wurde ihr Gotteshaus von den Nationalsozialisten zerstört. Jetzt entsteht an selber Stelle eine neue Synagoge.

In der Regensburger Altstadt haben die Bauarbeiten für eine neue Synagoge begonnen. „Für uns ist das ein historischer Tag“, sagte die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Regensburg, Ilse Danziger, am Mittwoch vor rund 200 geladenen Gästen und vielen Zaungästen. Gemeinsam mit Schauspielerin und Schirmherrin Adele Neuhauser sowie Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) wurde der Grundstein des neuen Gotteshauses für mehr als 1000 Gemeindemitglieder gelegt. Der Neubau entsteht an der Stelle, wo die Nationalsozialisten im November 1938 die Synagoge zerstörten, etwa 400 Meter vom Regensburger Dom entfernt.

„Ein Traum wird Realität“, sagte der Gründer und Vorsitzende des Fördervereins Neue Regensburger Synagoge, Dieter Weber, als unter Glockengeläut der umliegenden Kirchen der Grundstein versenkt wurde. Über 300 000 Euro Spendengelder hatte sein Verein nicht-jüdischer Regensburger für den Neubau gesammelt. Er hoffe, dass sich die Synagoge „als Leuchtturm für Toleranz und gegen Rassismus in unsere Köpfe und Herzen einbrennt“, sagte Weber.

Bund und Stadt teilen sich die Baukosten

Der Bund und die Stadt Regensburg teilen sich die Baukosten von fünf Millionen Euro. Für Wolbergs eine Selbstverständlichkeit: Das sei das Mindeste, was man der jüdischen Gemeinde zurückgeben könne. Schließlich seien es Regensburger Bürger gewesen, die in der Pogromnacht 1938 die Synagoge zerstört und die Gemeindemitglieder durch die Stadt gejagt, gedemütigt und in den Tod getrieben hätten. Umso erschreckender sei für ihn die aktuell zunehmende Fremdenfeindlichkeit. „Aber wir haben aus der Geschichte gelernt“, sagte Wolbergs. „Wir stehen zusammen, und wir werden immer ganz besonders auf unsere jüdischen Mitbürger aufpassen. Bei uns sind sie sicher.“

Bis Ende 2018 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Spätestens im Februar 2019 soll das Gotteshaus eingeweiht werden - exakt 500 Jahre nach der ersten Synagogen-Zerstörung auf Regensburger Boden. Zugleich wird für 2,5 Millionen Euro das bisherige Gemeindezentrum saniert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer kracht in Kleinlaster und sorgt für Karambolage
Bei einem Zusammenstoß von drei Fahrzeugen wegen eines unübersichtlichen Überholversuchs gab es mehrere Verletze, einer davon schwer. 
Motorradfahrer kracht in Kleinlaster und sorgt für Karambolage
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Eine Frau aus der Region Traunstein ging mit einer Freundin schwimmen, plötzlich bekam sie keine Luft mehr. Die Freundin konnte sie noch ans Ufer retten und reanimieren. …
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an

Kommentare