Regensburger Wirte zeigen Nazis die Rote Karte

Regensburg - Deutliches Signal gegen rechte Umtriebe: In Regensburg wollen zahlreiche Wirte Neonazis nicht mehr bedienen.

Nach einem Überfall von Rechtsextremisten auf einen Barkeeper hätten dies die Betreiber von 85 Lokalen beschlossen, berichtete die “Mittelbayerische Zeitung“ am Mittwoch. “Nazis und andere Rassisten haben in unseren Räumen nichts zu suchen“, erklärten die Wirte von Kneipen, Restaurants und Fast- Food-Lokalen.

Regensburg sei eine weltoffene Stadt, in der Menschen verschiedenster Herkunft friedlich zusammenlebten. Vor wenigen Wochen hatten Skinheads einen Barkeeper zusammengeschlagen - vermutlich weil der Mann eine farbige Frau und deren Kind beschützt hatte.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare