+
Regenwürmer sollen Blaualgen im fränkischen Seenland bekämpfen.

Regenwürmer gegen Algenplage

Ansbach - Tierische Hilfe: Regenwürmer sollen die Algenplage im Fränkischen Seenland bekämpfen. Doch erstmal müssen die kriechenden Helfer angeworben werden.

Mit tierischen Verbündeten will das Landwirtschaftsamt Ansbach gegen Blaualgen im Fränkischen Seenland vorgehen: Regenwürmer sollen helfen, die Plage zu bekämpfen, die vielen Touristen den Spaß am Baden verdirbt.

Wie Friedrich Beißer vom Fachbereich Gewässerschutz am Mittwoch schilderte, soll künftig verhindert werden, dass zu viele Nährstoffe aus Düngern in die Seen gelangten. Denn dort förderten etwa Phosphate das Algenwachstum. Hier kommt der Wurm ins Spiel: “In Regenwurm-Röhren auf den Feldern versickert das Wasser und läuft dann nicht in Bäche, Gräben und letztlich in die Seen.“ Die Nährstoffe blieben auf dem Acker - was, wie Beißer betont, im Eigeninteresse der Bauern sei.

Da niemand losziehen kann, um Regenwürmer zu verteilen, sollen die Würmer mit einer entsprechenden Bepflanzung angelockt werden. Fachleute wollen heimische Bauern dazu ermutigen, Zwischenfrüchte wie Senf oder Klee im Winter stehen zu lassen. “Dieses abgestorbene Material brauchen die Regenwürmer“, sagte Beißer.

Die Idee dahinter: Der gefütterte Wurm fühlt sich wohl, vermehrt sich, was wiederum zu mehr Röhren führt und so die Nährstoffe auf den Äckern hält.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.