Regierung prüft Lärmschutz

Klagen über US-Helikopter

Nürnberg - Sie üben für Einsätze in Afghanistan - für Bürger im Raum Ansbach sind die US-Helikopter aber ein Ärgernis. Der Fluglärm hat sie auf die Barrikaden getrieben. Nun sucht die Staatsregierung Abhilfe.

Nach verstärkten Klagen über Übungsflüge von US-Hubschraubern in den Regionen Ansbach und Bad Windsheim prüft die Staatsregierung einen besseren Lärmschutz für betroffene Anwohner. Wenn die belasteten Ortschaften als Lärmschutzzonen ausgewiesen würden, könnten Bewohner mit erheblichen Bundeszuschüssen für Lärmschutzfenster rechnen, sagte der zuständige Referatsleiter in der Staatskanzlei, Marcus Mittmeyer, am Freitag der dpa. Ob die Voraussetzungen erfüllt seien, werde das Wirtschaftsministerium anhand von Flug- und Lärmdaten prüfen. Diese will das Bundesluftwaffenamt in Köln bis zum Herbst liefern.

Über ein von betroffenen Bürgern gefordertes Nachtflugverbot für die US-Militärhubschrauber sei der Bund zuständig, erklärte Mittmeyer. Sollte die Bundesregierung die Lärmschutzregeln für Zivilflughäfen auf Militärflugplätze übertragen, könnte dies auf Nachtflugbeschränkungen für die beiden mittelfränkischen US-Helikopterbasen hinauslaufen. Allerdings zeigten die US-Militärs schon jetzt Entgegenkommen. Zum Beispiel verlagerten sie ihre Übungsflüge den ganzen August über auf den Übungsplatz Grafenwöhr.

Bei einem Ortstermin des Landtag-Umweltausschusses am Donnerstagabend in Wicklesgreuth hatten Bürger ein Nachtflugverbot gefordert. Mit ihren nächtlichen Übungsflügen raubten die Hubschrauber vielen Bewohnern den Schlaf, kritisierten Vertreter örtlicher Bürgerinitiativen.

Täglich flögen rund 70 Hubschrauber über ihre Häuser. Trainingsflüge dauerten oft bis nach Mitternacht.

Bundeswehrmajor Sascha Greuel vom Luftwaffenamt in Köln bescheinigte den US-Piloten allerdings, die ausgehandelten Flugrouten korrekt einzuhalten. Diese Routen mieden größtenteils die Orte in der Nachbarschaft der US-Standorte. Abweichungen melde das Amt umgehend dem US-Kommandanten - sie seien aber sehr selten.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.