+
Am Rettungstau wurde der 59-Jährige ins Tal geflogen.

Mann stürzt beim Wandern 15 Meter in die Tiefe

Bad Reichenhall - Ein 59 Jahre alter Freilassinger ist am Pfingstsonntag beim Wandern oberhalb der Bartlmahd 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu.

Beim Abstieg war der Freilassinger gegen 14.30 Uhr beim Überqueren einer steilen Rinne in 1.516 Metern Höhe ausgerutscht und etwa 15 Meter abgestürzt. 

Seine 24 Jahre alte Tochter und zwei weitere Bergsteiger leisteten sofort Erste Hilfe, bis die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger sowie der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ eintrafen.

Der Mann hatte sich an einem Felsvorsprung so schwer am Kopf verletzt, dass ihn die Bergwacht in einem Luftrettungssack per Rettungstau ins Tal fliegen musste. Danach wurde er mit dem Hubschrauber weiter ins Klinikum Traunstein eingeliefert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion