+
Die Einsatzkräfte starteten eine umfangreiche Suche nach dem 20-Jährigen.

Große Suche nach 20-Jährigem

Mann überlebt zwei Tage in Eiskälte

Bad Reichenhall - Ein 20-jähriger Bergsteiger hat am Fuderheuberg für eine großangelegte Suchaktion gesorgt. Der Mann war zwei Nächte verschollen und nicht über sein Handy erreichbar. Es gab aber ein Happy End.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Bergwacht und Polizei hat am Sonntagnachmittag am Fuderheuberg und Hochstaufen nach einem vermissten 20-jährigen Salzburger gesucht, der schließlich unversehrt nach zwei Nächten Winterbiwak am so genannten Geißaibl wieder auftauchte.

Der Vater des Vermissten hatte beim Spazierengehen in der Staufenbrücke das Motorrad seines Sohnes entdeckt und gegen 11 Uhr besorgt bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf abgesetzt. Daraufhin wurden Polizei und die Bergwacht alarmiert. Wie sich herausstellte, war die Sorge unbegründet. Der 20-Jährige war offenbar zu keiner Zeit in Lebensgefahr.

Der junge Mann war bereits am Freitag mit Bergausrüstung aufgebrochen und per Handy nicht erreichbar Bei der großangelegten Suche beteiligten sich ein Polizeihubschrauber, die Alpine Einsatzgruppe der Polizei sowie acht Bergwachtteams mit Suchhunden.  

Da das Handy des Vermissten an einem Funkmasten am Salzburger Hauptbahnhof eingeloggt war, konnte die Polizei zunächst nicht den genauen Aufenthaltsort bestimmen. Am Sonntagnachmittag gegen 14.25 Uhr erreichte der Vater dann schließlich seinen Sohn über Handy, der angab, dass er am so genannten Geißaibl in rund 1.100 Metern Höhe am Fuderheuberg zwei Nächte lang biwakiert hatte und nun absteigen werde. Der 20-Jährige kam unverletzt und gesund im Tal an.

mm/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.