+
Ein Briefkasten in Pliening (Bayern) im Ortsteil Landsham ist mit dem Logo der Reichsbürgerbewegung an einem Wohnhaus in Pliening (Bayern) zu sehen.

Razzia in 24 Objekten

Reichsbürger in Bayern weiter aktiv - Pliening im Fokus

Mit Razzien sind Polizei und Justiz erneut gegen die sogenannte Reichsbürgerbewegung vorgegangen.

München - Mehr als 200 Polizisten und Spezialkräfte der Polizei durchsuchten am Dienstag 28 Objekt ein Bayern und Rheinland-Pfalz. Dabei wurde ein per Haftbefehl gesuchter „Reichsbürger“ festgenommen, wie das bayerische Innenministerium mitteilte. 

Schwerpunkt der Razzien war Bayern, wo 24 Wohnungen und Häuser durchsucht wurden - fast über den gesamten Freistaat verteilt. Betroffen waren demnach 24 „Angehörige“ und sieben „Führungsmitglieder“ des selbst ernannten „Bundesstaats Bayern“ sowie ein Zeuge. 

Ermittler stellen Beweismittel sicher

Die Ermittler stellten zahlreiche Beweismittel sicher, darunter Datenträger, eine Reihe gefälschter Urkunden wie „Staatsangehörigkeitsausweise“ und gefälschte Zulassungsstempel.

In diesem Jahr war es bereits die dritte große Durchsuchungsaktion gegen die Reichsbürgerbewegung. Anfang Februar und Ende März waren in Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg insgesamt 51 Objekte durchsucht worden.

Schon im Februar waren allein 40 Beamte für einen Schwerpunkt im Landkreis Ebersberg zuständig, wie Merkur.de* berichtet. Dabei stand besonders ein Haus in Pliening im Ortsteil Landsham stand damals im Mittelpunkt.

Sechs Wochen nach der Razzia durchsuchte die Polizei erneut die Zentralverwaltung des „Bundesstaats Bayern“ in Landsham (Kreis Ebernsberg), wie Merkur.de* berichtet. Wie schon zuvor ermittelt die Staatsanwaltschaft München II weiterhin wegen banden- und gewerbsmäßiger Urkundenfälschung sowie Amtsanmaßung. Scheinbar stellen die Reichsbürger aber dort weiterhin Fantasie-Dokumente und -Ausweise aus.

Reichsbürger erkennen die Existenz der Bundesrepublik nicht an. Sie drucken sich selbst Ausweispapiere. 

Herrmann: „Der Rechtsstaat setzt sich durch“

„Auch wenn sich die selbst ernannten „Reichsbürger“ noch so sehr zu widersetzen versuchen, der Rechtsstaat setzt sich durch“, erklärte Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe fort. Sie sprechen Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide. Die Bewegung wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Das Bundesamt für Verfassungsschutz rechnet der Szene rund 10.000 Menschen zu; bei 500 bis 600 von ihnen handle es sich um Rechtsextremisten.

dpa/ml

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.