+
Ursache noch ungeklärt: Ein Reisebus mit 48 Passagieren an Bord kam am Dienstagmorgen am Autobahnkreuz Deggendorf von der Fahrbahn ab und rutschte eine steile Böschung hinunter.

48 Menschen an Bord

Reisebus rutscht in Böschung: zwei Schwerverletzte

Deggendorf - Sie waren auf der Heimreise: Ein Reisebus mit 48 Erntehelfern aus Bulgarien ist am Dienstag am Autobahnkreuz Deggendorf verunglückt.

Dabei seien 34 Menschen verletzt worden, der Fahrer und zwei Reisende sogar schwer, teilte die Polizei mit. Die Arbeiter aus Bulgarien hatten wochenlang bei der Ernte in Frankreich geholfen und waren auf dem Rückweg in ihre Heimat.

Am Autobahnkreuz Deggendorf wollte der Busfahrer von der A92 auf die A3 wechseln. In der Kurve verlor der Mann die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Bus durchbrach die Leitplanke, mähte zahlreiche kleine Bäume und Sträucher um und rutschte schließlich eine zehn Meter steile Böschung hinunter. Der Reisebus blieb schließlich auf der Seite liegen.

Die Ursache ist noch unklar, betonte ein Polizeisprecher. Überhöhte Geschwindigkeit liege aber wohl nicht vor. 31 Menschen erlitten leichte Verletzungen. Lediglich der Busfahrer und zwei Reisende mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare