1. Startseite
  2. Bayern

Sie wollten die Skipiste hinauf fahren: Drei Burschen in Reit im Winkl bleiben stecken

Erstellt:

Kommentare

Diese drei Wagen waren auf der Skipiste in Reit im Winkl im Schnee stecken geblieben.
Diese drei Wagen waren auf der Skipiste in Reit im Winkl im Schnee stecken geblieben. © fkn

Eine Skipiste mit dem Auto hinauf fahren - geht das? So oder so ähnlich muss der Gedankengang dreier junger Männer aus Reit im Winkl gewesen sein. Die Antwort: Nein.

Reit im Winkl – Der Trip dürfte am Samstag am frühen Morgen seinen Anfang genommen haben. Es wurde eine Fahrt, die im Steckenbleiben endete. Drei Burschen aus der Reit-im-Winkler Gegend (Landkreis Traunstein) trafen sich mit ihren Autos – zwei Audis und ein BMW – auf dem Parkplatz Seegatterl. Von dort starten die Gondeln zur Winklmoosalm, wo dann der Start ins Skigebiet liegt. Hier kamen die drei Autofahrer auf eine dumme Idee: Sie wollten die Piste hinauf fahren. Eine Radspur hatten zuvor schon Waldarbeiter gelegt.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Mit Autos auf die Skipiste in Reit im Winkl: Sie fuhren sich auf halber Strecke fest

Zu dritt versuchten die drei Pistenrowdys ihr Glück. Doch lange ging das nicht gut. Sie fuhren sich auf halber Strecke fest. Sie brauchten Hilfe und klingelten jemanden heraus, der mit Bulldog und Abschleppseil die drei Boliden aus dem Schnee zog. Als sie Seegatterl erreichten, wartete dort schon ein Polizist, der die drei Pisten-Helden abfangen konnte. „Sie erhielten eine gebührenpflichtige Verwarnung“, berichtet der Beamte, wegen Einfahrens in ein gesperrtes Gebiet.

Im Internet tauchte ein Foto von den festsitzenden Autos auf, das von der Bergwacht verbreitet wurde – mit dem Zusatz: „Uns macht dieses rücksichtslose Verhalten fassungslos.“ Es sei mutwillig eine Skipiste zerstört worden, die für den Tourismus von großer Bedeutung sei, hieß es. mc *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Fürs Skifahren wollte die Regierung um Markus Söder eigentlich 2G plus vorschreiben. Doch die Proteste waren groß. Nun wurde stattdessen eine Entschärfung verkündet.

Auch interessant

Kommentare