+
Zieleinfahrt des letztjährigen Gesamtsiegers Michael Rogers (Mitte) vom Team Sky, das auch in diesem Jahr wieder teilnehmen wird.

"Wachsendes Interesse aus dem Ausland"

Mehr Spitzen-Teams bei Bayern-Rundfahrt

München - An der 34. Bayern-Rundfahrt wird sich eine Rekord-Zahl an Teams beteiligen, darunter auch solche, die für die Tour de France qualifiziert sind. Den Rundfahrtleiter freut's.

Bei der 34. Auflage der Bayern-Rundfahrt werden in diesem Mai erstmals 20 Rad-Teams an den Start gehen. „Das Interesse auch der Top-Teams aus dem Ausland wächst jedes Jahr. Der Zuspruch der Mannschaften zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind“, äußerte Rundfahrtleiter Ewald Strohmeier am Dienstag. Allein neun Teams, die im Freistaat mit dabei sind, gehören zur hochklassigen „WorldTour“ und haben damit auch ein Startrecht für die Tour de France im Sommer. Darunter sind beispielsweise die Mannschaften Sky, Euskaltel Euskadi oder FDJ.

Der internationale Radsportverband UCI führt die Bayern-Rundfahrt inzwischen als Rennen der „Ehrenkategorie“ - höher eingestuft sind nur große Landesrundfahrten wie die Tour de France oder der Giro d'Italia. Start in Bayern ist am 21. Mai in Pfaffenhofen an der Ilm, fünf Tage später endet die Rundfahrt in Nürnberg. Das Gesamtbudget beträgt laut Veranstaltermitteilung rund 500 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Ein Überholmanöver zweier Motorradfahrer endetet tragisch. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Auto kam einer der beiden ums Leben.
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Der Tod des 15-jährigen Maurice hat die kleine Gemeinde Obernzell tief erschüttert. Am Samstag haben neben seiner Familie rund 300 Trauernde Abschied von ihm genommen.
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug
Am Samstag kollidierte ein 76 Jahre alter Autofahrer mit einem Sattelzug auf der A3 beim Kreuz Deggendorf. Im Krankenhaus erlag er am Sonntag seinen Verletzungen.
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug

Kommentare