Rekordstau auf Tauernautobahn: 35 Kilometer

Wien - Urlauber aus Bayern und Baden-Württemberg brauchten am Samstag auf der österreichischen Tauernautobahn gute Nerven.

Wegen des Ferienbeginns in den zwei Bundesländern kam es auf der A10 zu einem Stau mit einer Rekordlänge von bis zu 35 Kilometern, berichtete der Autofahrerklub ÖAMTC. Reisende, die über Salzburg in Richtung Süden unterwegs waren, mussten rund vier Stunden warten, da der Verkehr im Tauerntunnel blockweise abgefertigt wurde. Bis zum Mittag war der Stau-Höhepunkt schon überschritten, die Blechlawine maß aber immer noch 20 Kilometer.

Insgesamt waren schon am Mittag acht Autobahnen im Freistaat betroffen, wie eine Sprecherin des Verkehrslagezentrums der Polizei in Rosenheim sagte. Am meisten Geduld haben mussten ihren Angaben zufolge Autofahrer auf der Autobahn 6 Nürnberg-Heilbronn. Nach einem Unfall staute sich der Verkehr dort auf 20 Kilometern. Kaum besser voran ging es auf den Autobahnen 3 und 9. Dort staute sich der Verkehr auf 15 beziehungsweise 14 Kilometern. Kürzere Staus gab es auf den Autobahnen A 7, A 95, A 96 und auf der A 99. Langsam vorwärts ging es zudem streckenweise auch auf der A 8 in Richtung Salzburg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare