+
Das Unfallauto wurde beschlagnahmt und soll einer technischen Untersuchung unterzogen werden.

Rennwagen rast in Zuschauer - Passauer Mutter und Tochter tot

Wien/Linz - Ein Rennwagen ist am Sonntag in Österreich in eine Zuschauergruppe gerast und hat eine Mutter und ihre Tochter aus dem Landkreis Passau in Bayern getötet.

Nach Polizeiangaben kam der Rennwagen beim Internationalen Auto- Bergrennen in St. Agatha in Oberösterreich in einer Kurve vom Parcours ab. Der Fahrer sei wahrscheinlich über eine Kante gefahren. Das Auto hob daraufhin ab, durchbrach die Absperrung krachte in die Zuschauergruppe.

Die 34-jährige Frau und ihre 13-jährige Tochter starben noch an der Unfallstelle. Der 40-jährige Vater und sein Sohn (9) wurden in zwei umliegende Krankenhäuser gebracht, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Sonntag. Ihr Zustand war am Sonntagabend stabil.  

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare