+
Drama um Rentner: Seit einem Jahr wohnt ein Paar in seinem SUV. (Symbolbild)

Sie sind verzweifelt

Drama um Rentner: Paar wohnt seit einem Jahr in seinem Auto - aus traurigem Grund

  • schließen

Zwei Rentner wohnen seit einem Jahr in ihrem Auto. Das Paar findet keine Wohnung, ihr VW Touareg ist deshalb aktuell ihr Zuhause. Das Paar ist verzweifelt.

  • Ein Paar wohnt seit einem Jahr in seinem Auto.
  • Die beiden Rentner finden keine Wohnung.
  • Das Paar hat auch eine Vermutung, warum.

Update vom 9. Februar: Ein Rentnerpaar lebt seit einem Jahr im Auto, weil es keine Wohnung findet. Beide müssen sogar im Sitzen schlafen, weil die Rückbank voller Klamotten und Decken ist. Das Schicksal der Rentner berührt Menschen in ganz Deutschland - und hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. 

Mehrere Personen haben sich bereits per E-Mail gemeldet. Sie haben entweder selbst eine Wohnung zu vermieten oder möchten für das Paar den Kontakt zu einem Vermieter herstellen. 

Rentnerpaar wohnt seit einem Jahr in ihrem Auto - aus traurigem Grund

Ursprungsmeldung vom 7. Februar

Kempten - Seit einem Jahr wohnt ein Paar in seinem Auto, weil es keine Wohnung findet. Die Rückbank ist voller Klamotten und Decken - deswegen müssen beide im Sitzen schlafen, wie die Bild berichtet.

Rentner müssen aus Wohnung raus - jetzt leben sie im Auto

Vor zwei Jahren zogen die Rentner* Eberhard und Magda aus einem Schimmelhaus aus. „Es roch, als hätten wir eine Leiche im Keller. Von dem Schimmel habe ich extremen Hautausschlag bekommen. Der Vermieter, das Kloster Ottobeuren, wollte jedoch nicht sanieren“, berichten sie gegenüber der Zeitung. 

Das Paar kürzte daraufhin die Miete um 500 Euro. Im September 2017 stand dann der Gerichtsvollzieher zusammen mit der Polizei vor ihrer Tür. Die Rentner mussten ihre Wohnung verlassen. Ein Jahr lang lebten sie von dem Geld aus der Lebensversicherung und wohnten in Ferienwohnungen, wie die Bild weiter schreibt.

Paar wohnt in SUV: Sie finden keine neue Wohnung

Harz IV wollten wir nicht beantragen. Wir dachten, wir kommen da wieder raus“, erzählt Eberhard der Zeitung. Doch dann ging das Geld aus, seitdem leben sie in ihrem SUV. Bei der Suche nach einer neuen Wohnung hatte das Paar bisher kein Glück. Der vermeintliche Grund: Kampfhund Qinn.

Auf über 50 Wohnungsinserate haben sich die Rentner gemeldet, aber keiner würde sie mit ihrem Hund nehmen: „Wenige Vermieter antworten überhaupt und wenn, dann sollen wir unseren Qinn ins Tierheim geben oder gleich einschläfern lassen. Bevor wir das machen, leben wir lieber für immer im Auto“, erzählt Eberhard der Bild.

Video: Fallstricke und Tipps bei der Wohnungssuche

Rentner wohnen in ihrem Auto: Paar findet keine neue Wohnung - wegen Hund

Um die Batterie ihres Autos zu schonen, machen sie nachts nur alle zwei bis drei Stunden die Standheizung an: „Sonst erfrieren wir. Es ist schweinekalt im Auto“, erklärt Eberhard. Der 63-Jährige hatte früher eine eigene Physio-Praxis, Magda (70) war Filialleiterin bei einem Modegeschäft. Nebenbei betrieb das Paar 40 Jahre lang eine Schäferhund-Zucht, wie die Bild berichtet.

Mit ihrem VW Touareg stehen sie auf einem öffentlichen Parkplatz. Alle sechs Wochen leisten sie sich eine Nacht in der Ferienwohnung. „Da können wir dann mal durchschlafen und duschen“, erzählt Magda der Bild. 780 Euro an Sozialleistungen stehen dem Paar jeden Monat zur Verfügung. Der Großteil geht für Sprit und Hund Qinn weg, denn der frisst zwei Kilo Mischfutter - pro Tag. Für das Paar geht ihr Hund vor: „Wir holen uns Essen im Supermarkt, mal etwas von der heißen Theke, mal nur eine Brezel. Lieber hat unser Qinni was zu essen“, zitiert die Bild die 70-Jährige.

Rentner ziehen für Familie ins Allgäu: Kontakt zum Sohn bricht ab

Der Kontakt zum gemeinsamen Sohn ist abgebrochen, den zweiten Enkel haben sie noch nie gesehen. Das Paar ist 2016 extra von Österreich ins Allgäu gezogen, um näher bei der Familie zu sein.  „Jetzt haben wir nur noch uns“, resümiert das Paar in der Bild.

Auch Alina (26) und Leon (21) lebten im Auto - dann hatten sie genug von Oberbayern, wie Merkur.de* berichtet. Seit fast zwei Jahren ist ein 34-jähriger Tölzer obdachlos und lebt meistens in seinem Auto. Er findet keine Wohnung, obwohl er Vollzeit arbeitet und einiges an Miete zahlen könnte. (Merkur.de*)

Eine 60-jährige Arbeitnehmerin will sich über ihre Rentenbezüge erkundigen und lässt sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten. Mit ernüchterndem Ergebnis.*

In den Kitzbüheler Alpen kam es zu einer dramatischen Rettungsaktion. Eine bayerische Frau verletzte sich und musste in einer dramatischen Bergung gerettet werden.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Zahl der Züge soll reduziert werden - aber wie sicher sind die Passagiere?
Öffentliche Verkehrsmittel werden während der Corona-Krise kaum noch genutzt. Das hat nun Auswirkungen auf den Zug-Fahrplan. Der Bau der 2. Stammstrecke soll wie geplant …
Corona-Krise: Zahl der Züge soll reduziert werden - aber wie sicher sind die Passagiere?
Schutzmasken gegen das Coronavirus? Risikopatientin (26) aus Bayern sicher: „Ich glaube, die Pflicht wird kommen“
Mundschutzpflicht in Deutschland? Politiker sind sich derzeit nicht einig über eine Einführung. Doch die Befürworter werden immer lauter. Eine Risikopatientin …
Schutzmasken gegen das Coronavirus? Risikopatientin (26) aus Bayern sicher: „Ich glaube, die Pflicht wird kommen“
Neue Fallzahlen bekannt - Psychische Belastungen bei den Bayern: hunderte Ärzte bieten nun Hilfe an
Corona-Krise in Bayern: Bisher bekam Ministerpräsident Markus Söder viel Zuspruch für seine Maßnahmen gegen das Virus. Nun aber äußern die Kassenärzte deutliche Kritik.
Neue Fallzahlen bekannt - Psychische Belastungen bei den Bayern: hunderte Ärzte bieten nun Hilfe an
Corona in Bayern: „Nostalgie-Party“ vor Seniorenheim - rührende Aktion lässt Sorgen für einen Moment verschwinden
In Bayern herrschen Ausgangsbeschränkungen aufgrund des Coronavirus. Ein Schausteller hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, um Senioren eine Freude zu machen.
Corona in Bayern: „Nostalgie-Party“ vor Seniorenheim - rührende Aktion lässt Sorgen für einen Moment verschwinden

Kommentare