Polizei: Rentnerin tötet schwer kranken Ehemann

Fürth - Eine Rentnerin in Fürth hat ihren schwer kranken, 70 Jahre alten Ehemann nach Einschätzung der Polizei aus Mitleid getötet.

Ein entsprechender Verdacht habe sich am Wochenende nach der Vernehmung der 79 Jahre alten Frau erhärtet, teilte die Polizei Nürnberg am Sonntag mit. Bei der Frage nach ihrem Motiv habe sie angedeutet, sie habe ihren gleichaltrigen Ehemann von seinen Leiden erlösen wollen.

Wie genau der 70-Jährige ums Leben gekommen ist, soll nun eine Obduktion klären. Ein Dritter war laut Polizei nicht an der Tat beteiligt.

Angehörige hatten den Rentner am Samstag tot in seiner Wohnung gefunden. Seine Ehefrau musste mit starken Unterkühlungen in eine Klinik gebracht werden. Die Verwandten hatten sich Sorgen gemacht, da sie seit mehreren Tagen nichts mehr von dem Ehepaar gehört hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare