+
Die Polizei warnt davor, größere Seen zu betreten.

19 Menschen auf oberbayerischen Seen eingebrochen

Wörthsee - Beim Spazierengehen und Schlittschuhlaufen auf zugefrorenen Seen in Oberbayern sind am Samstag innerhalb weniger Stunden 19 Menschen ins Eis eingebrochen.

Wie die Polizei in Ingolstadt und Rosenheim am Sonntag mitteilte, passierten die Unfälle am Wörth- und am Pilsensee (Landkreis Starnberg) sowie am Schliersee (Landkreis Miesbach).

Verletzt wurde niemand. Wörth- und Pilsensee wurden mittlerweile gesperrt, am Schliersee wurden Warnschilder aufgestellt. Diese Seen seien besonders gefährlich, weil das Eis dort unter anderem wegen Zu- und Abflüssen manchmal nur wenige Zentimeter dick sei.

Die Polizei warnt davor, die größeren Seen zu betreten, dort hersche Lebensgefahr.

dpa

Fotostrecke: Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3

Kommentare