+
Opfer Helmut P.

Warum musste Rentner Helmut P. sterben?

Ingolstadt - Auch eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines Rentners in Ingolstadt tappt die Polizei weiter im Dunkeln. Keiner weiß, warum der beliebte Rentner Helmut P. sterben musste.

Jetzt hofft die Kripo auf wichtige Zeugen. Der 67-jährige Mann war vor einer Woche am Montag, 13. August, tot in seiner Wohnung aufgefunden worden, nachdem Nachbarn Hilfeschreie gehört hatten und in der Wohnung von Helmut P. nach dem Rechten sehen wollten.

Die wichtigste Spur: Kurz bevor die Nachbarn den toten Rentner entdeckten, kam ihnen ein unbekannter Mann aus der Wohnung entgegen: Dieser hatte verdächtige rote Flecken im Gesicht - und sagte, die Hilfeschreie seien nur ein Scherz gewesen.

Die Kripo Ingolstadt glaubt, dass es sich um den Täter handeln könnte. Nun sucht die Polizei Zeugen, die Rentner Helmut P. am Tattag gesehen haben. Hierfür hat sie ein Foto des schmächtig wirkenden 67-Jährigen veröffentlicht. Für Hinweise, die zum Täter führen, hat die Kriminalpolizei eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt.

AW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare