+
Das Landgericht Passau.

Er bekommt Entschädigung

Rentner nach tödlichem Streit unter Kleingärtnern freigesprochen

Passau - Ein Streit unter Kleingärtnern endete für einen 54-Jährigen tödlich - und für seinen Kontrahenten in Untersuchungshaft. Jetzt kann der Angeklagte das Gefängnis wieder verlassen. Er wird auch entschädigt.

Im Prozess um einen tödlichen Streit unter Kleingärtnern hat das Landgericht Passau einen angeklagten Rentner freigesprochen. Der 67-Jährige erhält zudem eine Entschädigung für die Zeit seiner Untersuchungshaft seit Mitte März. Damit folgte das Gericht am Dienstag dem Antrag der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine vierjährige Haftstrafe wegen Totschlags in einem minderschweren Fall gefordert.

Ein seit längerem schwelender Streit zwischen dem Rentner und einem anderen Kleingärtner (54) war im vergangenen März eskaliert. Den Ermittlungen zufolge riss der betrunkene 54-Jährige den Angeklagten zu Boden. Beim Befreiungsversuch verletzte der Rentner seinen Kontrahenten so schwer, dass dieser noch am Tatort starb.

Der Ablauf des Streits sei nicht so gefährlich gewesen, dass der Angeklagte den Tod seines Gegners in Kauf genommen habe oder damit hätte rechnen müssen, betonte der Richter Wolfgang Hainzlmayr. Der 67-Jährige sei angegriffen worden und habe aus Notwehr gehandelt: „Es ist das Risiko des Angreifers, dass er bei der Verteidigung des Angegriffenen verletzt oder gegebenenfalls getötet wird.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Staatsanwaltschaft und der Sohn des Getöteten, der als Nebenkläger auftrat, wollen Rechtsmittel prüfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare