Lebensgefährliche Verletzungen

Rentner sticht auf Stiefsohn ein

Schweinfurt - Ein 73-Jähriger soll in Schweinfurt seinen 53 Jahre alten Stiefsohn mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben. Doch der Rentner kann sich angeblich an nichts mehr erinnern.

Der Rentner sei wohl geistig verwirrt und könne sich an nichts mehr erinnern, teilte die Polizei in Würzburg mit. Angeblich soll der 73-Jährige Polizeiangaben zufolge am Samstag in seiner Wohnung seinen 53 Jahre alten Stiefsohn mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben. Eine Angehörige hatte nach der mutmaßlichen Messerattacke den Notruf gewählt. Der 53-Jährige kam in ein Krankenhaus. Die Polizei nahm den Rentner fest. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
„Rudi ist spritze“: Die Reaktionen auf den Gaffer-Song des Feuerwehrmanns
Er spritzte einen Gaffer mit dem Feuerwehrschlauch nass. Rudi H. ist seit dem für viele ein Held. Jetzt hat er ein Lied darüber gesungen, das mehr als gut ankommt.
„Rudi ist spritze“: Die Reaktionen auf den Gaffer-Song des Feuerwehrmanns

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion