Rentner stürzt bei Oberstdorf in den Tod

Oberstdorf - Ein Rentner ist bei Oberstdorf in der Nähe des Fellhorns in den Allgäuer Alpen in den Tod gestürzt. Der 78-jährige Oberallgäuer war am Dienstag zu der Bergtour aufgebrochen.

Als er bis zum späten Abend nicht zurückgekehrt war, meldeten seine Angehörigen ihn als vermisst. Retter fanden die Leiche des Mannes am Morgen. Er war offenbar vom 2038 Meter hohen Fellhorn zum sogenannten Herzrücken gegangen. Auf einem Grat verlor er in einer Höhe von rund 1550 Metern den Halt und stürzte 150 Meter tief auf eine steile, felsdurchsetzte Grasflanke.

"Es war eine etwas engere Stelle - aber nicht sehr ausgesetzt", sagte ein Polizeisprecher in Kempten über den Unglücksort. "Es wird schwer nachvollziehbar sein, warum er abgestürzt ist." Der Tote wurde mit Hilfe eines Polizeihubschraubers geborgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Junger Motorradfahrer verliert Kontrolle: Schwer verletzt 
Ein verhängnisvoller Lenkfehler endete für einen 17-jährigen Motorradfahrer am Freitag in München im Krankenhaus. Der junge Biker stieß mit seinem Gefährt gegen einen …
Junger Motorradfahrer verliert Kontrolle: Schwer verletzt 

Kommentare