Beim Entenfüttern Camping-Bus versenkt

Notzing – Im Notzinger Weiher ist am Montagabend ein VW-Bus in den trüben Fluten versunken. Eine Insassin konnte sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Wilhelm Thiermann von der Erdinger Polizei berichtet, dass das ältere Ehepaar aus Erding mit dem Camper an den Weiher gefahren war, um Enten zu füttern. Während der Fahrer (71) den VW-Bus an der Böschung parkte und ausstieg, blieb seine drei Jahre jüngere Gattin noch sitzen. Offensichtlich hatte der Rentner die Handbremse nicht angezogen, denn plötzlich rollte der Wagen rückwärts ins Wasser. Dem Mann gelang es nur noch, seine Frau in Sicherheit zu bringen. Das Auto versank bis über das Dach. Nur noch Luftbläschen deuteten an, wo sich der Camper befand.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die beiden Taucher Lydia Saalfrank und Edgar Scholz hätten den Wagen rasch lokalisieren können. „Sie haben ein Seil angebracht, um das Wrack rausholen zu können“, so Ippisch weiter. Mittels Umlenkrolle um einen Baum und einem Bulldog kam der Bus wieder zum Vorschein. Er war voller Wasser und drohte während der Bergung aufgrund bedrohlicher Schieflage umzukippen. Dies konnte die Feuerwehr jedoch verhindern.

Während das Rentner-Ehepaar nass, aber unversehrt mit dem Schrecken davon kam, dürfte der VW-Bus nicht mehr zu retten sein. Polizeiangaben zufolge ist nicht mit Umweltschäden zu rechnen. Der Einsatz dauerte insgesamt fast zwei Stunden. ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare