+
Martin Kusej macht am Residenztheater weiter.

Vorerst kein Wechsel

Residenztheater-Intendant nicht nach Wien

München - Der Intendant des Münchner Residenztheaters, Martin Kusej, hat Gerüchten über einen Wechsel an das krisengeschüttelte Wiener Burgtheater eine Absage erteilt - zumindest vorerst.

Martin Kusej macht am Residenztheater weiter. „Ich kenne das Burgtheater enorm gut und wünsche ihm, dass es sich in Ruhe und Frieden und kreativ wiederfinden und den gigantischen Schuldenberg abbauen kann“, sagte der Österreicher am Donnerstag in München. „Wenn der abgebaut ist, dann höre ich auch wieder hin, wenn jemand ruft.“ Bislang habe es aber kein Angebot gegeben, sagte er.

Im Übrigen fühle er sich als „Resi“-Chef auch sehr wohl. „Wir haben hier richtig fett was geschafft. Wer auch immer ruft, muss sehr laut rufen.“ Kusej ist seit 2011 als Nachfolger von Dieter Dorn Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. Sein Vertrag läuft bis Sommer 2016. So lange läuft auch der Vertrag der Interimsintendantin am Burgtheater, Karin Bergmann. Wie es danach weitergeht, das hielt Kusej bei der Spielzeit-Präsentation seines Theaters offen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Züge kollidieren nahe Augsburg Hauptbahnhof - Ursache nun bekannt
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest.
Züge kollidieren nahe Augsburg Hauptbahnhof - Ursache nun bekannt
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht
Ein zum Tatzeitpunkt 31-Jähriger steht seit Dienstag vor Gericht, weil er seine Freundin geschlagen und erdrosselt haben soll. Zuvor war es offenbar zum Streit gekommen.
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht

Kommentare