Revision abgelehnt: Vater muss ins Gefängnis

Augsburg/Karlsruhe - Der 27 Jahre alte Vater hatte sein Baby so heftig geschüttelt, dass es starb. Er ging in Revision - und verlor. Welches Ziel der Mann verfolgte:

Ein wegen Totschlags an seinem eigenen Baby verurteilter Mann muss im Gefängnis bleiben. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe wies die Revision des 27-Jährigen ab, wie das Landgericht Augsburg am Dienstag mitteilte. Der Mann war im Juni vom Schwurgericht Augsburg wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Familienvater Ende November 2009 seine einen Monat alte Tochter so heftig geschüttelt hatte, dass sie ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitt und starb. Der 27-Jährige bestritt die Tat und legte Revision ein. Sein Ziel war es den Angaben zufolge, freigesprochen zu werden. Da der Bundesgerichtshof dies ablehnte, muss er nun seine Strafe verbüßen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare