Revision abgelehnt: Vater muss ins Gefängnis

Augsburg/Karlsruhe - Der 27 Jahre alte Vater hatte sein Baby so heftig geschüttelt, dass es starb. Er ging in Revision - und verlor. Welches Ziel der Mann verfolgte:

Ein wegen Totschlags an seinem eigenen Baby verurteilter Mann muss im Gefängnis bleiben. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe wies die Revision des 27-Jährigen ab, wie das Landgericht Augsburg am Dienstag mitteilte. Der Mann war im Juni vom Schwurgericht Augsburg wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Familienvater Ende November 2009 seine einen Monat alte Tochter so heftig geschüttelt hatte, dass sie ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitt und starb. Der 27-Jährige bestritt die Tat und legte Revision ein. Sein Ziel war es den Angaben zufolge, freigesprochen zu werden. Da der Bundesgerichtshof dies ablehnte, muss er nun seine Strafe verbüßen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare