Revision gegen Kindesmissbrauchs-Urteil eingelegt

Landshut - Hunderte sexuelle Übergriffe auf seine Stieftochter werden ihm zur Last gelegt. Doch der Mann ist sich keiner Schuld bewusst.

Ein 41-Jähriger, der seine Stieftochter nach Auffassung des Landshuter Landgerichts jahrelang sexuell missbraucht hat, ist gegen das Urteil in Revision gegangen. Das sagte sein Verteidiger Siegfried Wiesböck am Freitag in Landshut. Der Mann war vergangene Woche zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Nach Überzeugung des Gerichts hat er sich jahrelang an seiner heute 15 Jahre alten Stieftochter vergangen.

Der Verurteilte habe die Tat nicht gestanden, sagte ein Landgerichtssprecher. Das Gericht habe aber den Ausführungen der Jugendlichen geglaubt. Der Missbrauch begann danach bereits in ihrem achten Lebensjahr. Die Staatsanwaltschaft hatte dem 41-Jährigen mehr als 700 Übergriffe vorgeworfen. Die nächste Instanz ist der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare