Ortsansicht von Bad Neustadt an der Saale
+
Bad Neustadt an der Saale ist Kreisstadt im Landkreis Rhön-Grabfeld

Dynamischer Kreis im Norden Bayerns

Rhön-Grabfeld

Der Landkreis Rhön-Grabfeld liegt ganz im Norden Bayerns. Geprägt von alten Traditionen hat sich der Kreis zu einem dynamischen Gemeinwesen entwickelt. Bedeutende Wirtschaftsansiedlungen und zukunftsweisende Projekte prägen ebenso das Bild wie eine urwüchsige Landschaft.

  • Der Landkreis Rhön-Grabfeld entstand während der Gebietsreform 1972.
  • Wichtige Wirtschaftszweige sind Handwerk und Industrie ebenso wie der Tourismus.
  • Die ADAC-Grabfeldrallye zählt zu den wichtigsten Motorsportveranstaltungen ihrer Art in Europa.

Rhön-Grabfeld – Schon die Kelten sollen die Rhön besiedelt haben. Der heutige Landkreis Rhön-Grabfeld besteht aus den Naturräumen bayerische Rhön und dem Grabfeld. Als einheitlicher Kreis entstand er mit der bayerischen Gebietsreform 1972. Kennzeichnend für die Region sind wilde, ursprüngliche Naturlandschaften. Dazwischen sind Städte und Gemeinden gewachsen, die Bürgern und Besuchern Raum zum Leben, Arbeiten und Erholen bieten.

Landkreis Rhön-Grabfeld – aus der Geschichte

Der Landkreis Rhön-Grabfeld ist der nördlichste aller bayerischen Landkreise. Der Name deutet auf die Naturlandschaften Rhön und Grabfeld hin. Die Kelten sollen bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. in der Rhön gesiedelt haben. Der keltische Name „roinos“ (oder „rainos“) bedeutet so viel wie Grenzberge oder Grenzhügel. Der Ursprung des Namens Grabfeld ist nicht vollständig geklärt. Eine intensive Besiedelung des Gebiets erfolgte zur Zeit des Fränkischen Königsgeschlechts der Merowinger.

Zu den ältesten bezeugten Landschaften Frankens gehörte das Grabfeld, das 738 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Fladungen dürfte eine der ältesten Städte des heutigen Landkreises sein, die älteste Nennung der Stadt lässt sich auf das Jahr 789 datieren. Im Jahr 1000 schenkte Kaiser Otto III. die Region dem Bistum Würzburg.

Der Dreißigjährige Krieg hinterließ in der Rhön und im Grabfeld – wie überall in Franken – eine völlig ausgeblutete, verbrannte, zerstörte und verarmte Region. Allerdings verzeichnete die südliche Rhön bereits in der Mitte des 17. Jahrhunderts wieder einen starken Bevölkerungszuwachs. Dieser mündete in der Gründung der „Walddörfer“ Waldberg, Langenleiten, Kilianshof und Sandberg.

1803 kam das heutige Kreisgebiet zu Bayern. In der Folgezeit kam es immer wieder zu Umstrukturierungen der Verwaltung. So gehörten die Landgerichte Bischofsheim, Hofheim, Königshofen, Mellrichstadt und Neustadt an der Saale ab 1817 zum Untermainkreis. 1862 wurde aus den Landgerichten Neustadt und Bischofsheim das Bezirksamt Neustadt, das 1934 in Bad Neustadt an der Saale umbenannt wurde. 1862 wurden auch die Bezirksämter Königshofen im Grabfeld und Mellrichstadt gegründet. 1939 wurden die Bezirksämter zu Landkreisen umbenannt.

Der heutige Landkreis Rhön-Grabfeld entstand im Rahmen der Gebietsreform 1972. Der neu gegründete Kreis bestand zunächst aus den Landkreisen Bad Neustadt, Königshofen im Grabfeld, Mellrichstadt und der Gemeinden Strahlungen. Die Gemeinde Burglauer, die wie Strahlungen ursprünglich zu Bad Kissingen gehörte, kam erst im Jahr 1978 zum Kreis.

Die Bevölkerung des Landkreises Rhön-Grabfeld zählt laut Statistik vom 30. Juni 2020 79.521 Einwohner. Die Bevölkerungszahl ist insgesamt leicht rückläufig, nachdem im Jahr 2000 ein Höchststand von 86.609 Bürgern verzeichnet wurde.

Landkreis Rhön-Grabfeld: Die wichtigsten Städte

Insgesamt umfasst der Landkreis Rhön-Grabfeld 37 Städte und Gemeinden. Kreisstadt ist Bad Neustadt an der Saale mit 15.332 Einwohnern. Weitere wichtige Städte sind (Einwohnerzahlen am 30. Juni 2020 jeweils in Klammern):

  • Bad Königshofen im Grabfeld (6.052)
  • Bischofsheim an der Rhön (4.797)
  • Fladungen (2.211)
  • Mellrichstadt (5.524)
  • Ostheim vor der Rhön (3.290)

Dazu kommen die Marktgemeinden Oberelsbach, Saal an der Saale und Trappstadt.

Politik im Landkreis Rhön-Grabfeld

Die politischen Geschicke des Landkreises Rhön-Grabfeld werden vom Kreistag gelenkt, dem 60 Mitglieder angehören. Bei den Wahlen 2020 kam die CSU als stärkste Kraft auf 28 Sitze. Die Freie Wählergemeinschaft Rhön-Grabfeld konnte 13 Sitze gewinnen. Die Grünen erhielten acht, die SPD fünf, die Wählerinitiative Alt-Landkreis Königshofen (WI KÖN) drei und die FDP zwei Sitze. Die LINKE ist mit einem Abgeordneten vertreten.

Landrat ist seit 2003 Thomas Habermann (CSU).

Über die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im Landkreis informieren die offizielle Internetseite, die Amtsblätter und der Instagram-Kanal.

Bildung im Landkreis Rhön-Grabfeld

Der Landkreis beteiligt sich seit 2012 an der Initiative „Bildungsregionen in Bayern“ und wurde 2015 für ihr Engagement 2015 mit dem Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ ausgezeichnet. Neben Grund-, Haupt- Mittel- und Realschulen verfügt Rhön-Grabfeld über drei Gymnasien und zahlreiche Berufsfachschulen und Meisterschulen, die jungen Menschen aussichtsreiche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten eröffnen.

Rhön-Grabfeld: Lage, Industrie und Infrastruktur

Der Landkreis Rhön-Grabfeld liegt im Herzen Deutschlands, nördlich von Schweinfurt. Die Wirtschaft profitiert von der schnellen Erreichbarkeit über die Bundesautobahnen A71/A7. Der Landkreis lebt von einem attraktiven Branchenmix. So sind hier traditionelle Handwerksbetriebe, wie zum Beispiel für die Metall- und Holzverarbeitung, seit Generationen ansässig. Dazu gesellen sich mittelständische und innovative Unternehmen aus den Branchen Elektrotechnik, Kunststoffproduktion und Maschinenbau sowie weltweit agierende Betriebe, wie zum Beispiel Siemens oder BSH Hausgeräte in Bad Neustadt.

Tourismus und Gesundheit sind weitere Pfunde, mit denen der Landkreis Rhön-Grabfeld punkten kann. Die beiden Kurstädte des Landkreises gehören der „GesundheitsregionPlus Bäderland Bayerische Rhön“ an, die den gesundheitsbezogenen Lebensstandard erhöhen und den Gesundheitszustand der Bevölkerung allgemein verbessern will.

Der Landkreis Rhön-Grabfeld ist eine der bayerischen Öko-Modellregionen. Mit dem Projekt sollen die Strukturen bei Verarbeitung und Vermarktung regionaler Bio-Produkte optimiert werden. Bad Neustadt ist zudem die erste bayerische Modellstadt für Elektromobilität.

Im Zukunftsatlas 2019 der Prognos AG belegt der Landkreis Platz 115 von 401 untersuchten Landkreisen und kreisfreien Städten und zählt damit zu den Regionen mit „Zukunftschancen“.

Landkreis Rhön-Grabfeld: Sehenswürdigkeiten und Tourismus

Der Landkreis Rhön-Grabfeld ist zusammen mit den Landkreisen Bad Kissingen, Fulda, Schmalkalden-Meiningen sowie dem Wartburgkreis Gesellschafter der Rhön GmbH – Gesellschaft für Tourismus und Markenmanagement, die gemeinschaftlich den Tourismus in der Rhön fördert. Zu den Sehenswürdigkeiten im Gebiet gehört wesentlich die Natur- und Kulturlandschaft. Alleine im Landkreis Rhön-Grabfeld gibt es 20 Naturschutzgebiete, darunter auch Kernzonen im bayerischen Teil des Biosphärenreservats Rhön. Besonders sehenswert ist das Schwarze Moor im Dreiländereck Hessen, Thüringen und Bayern, das eines der bedeutendsten Hochmoore Europas ist.

Kunst und Kultur

Neben der einzigartigen Natur des Landkreises Rhön-Grabfeld wartet dieser mit einigen Sehenswürdigkeiten auf. Besondere Anziehungspunkte sind:

  • Das Kloster Kreuzberg bei Bischofsheim: Der Kreuzberg, mit 927,8 Metern Höhe dritthöchster Berg der Rhön, wird auch „heiliger Berg der Franken“ genannt. Das Kloster ist eine wichtige Wallfahrtsstätte und zieht jährlich 500.000 bis 600.000 Besucher an. Und das nicht nur aus religiösen Gründen: Hier wird ein süffiges Klosterbier gebraut.
  • Die Altstadt von Fladungen verzaubert mit ihren vielen Fachwerkhäusern und ihrer weitgehend erhaltenen Stadtmauer.
  • Das Fränkische Freilandmuseum in Fladungen erhält und pflegt alte Bau- und Wohnformen der Region.
  • Trappstadt wartet mit einer Vielzahl gepflegter Fachwerkbauten auf und ist deshalb ein Etappenziel der Straße der Fachwerkromantik.
  • Der Skulpturenpark Deutsche Einheit – Denkmal für Einheit und Freiheit bei Mellrichstadt erinnert an die Opfer der Teilung Deutschlands.
  • Die Kirchenburg Ostheim ist eine der größten Kirchenburgen Deutschlands.
  • Der Frickenhäuser See bei Mellrichstadt zählt zu den schönsten Geotopen Bayerns.

Freizeit und Sport

Die teilnehmerstärkste Automobilrallye-Veranstaltung in Deutschland ist die ADAC-Grabfeldrallye, die seit 1994 immer Ende Juni oder Anfang Juli stattfindet. Sie ist eines der wichtigsten Großereignisse im Landkreis und lockt Motorsportfans aus ganz Europa in den Landkreis. Darüber hinaus ist der Landkreis Rhön-Grabfeld durch sein gut ausgebautes Netz an Wander- und Radwanderwegen bekannt. Skihasen können sich auf 23 Pistenkilometer und neun Skilifte freuen.

Auf den Punkt: Rhön-Grabfeld

Der nördlichste bayerische Landkreis Rhön-Grabfeld wuchert mit seinen Pfunden: einer einzigartigen Naturlandschaft auf der einen Seite, einer dynamischen und wachsenden Wirtschaftsregion auf der anderen. Bewohner und Besucher profitieren von intakter Natur, guter Infrastruktur und lebenswerten Städten und Gemeinden.

Mehr zum Thema

Kommentare